Kuba nach Hurrikan „Ian“: Europäische Union stellt eine Million Euro bereit

kuba

Spontane Proteste in verschiedenen Stadtteilen von Havanna (Foto: Twitter)
Datum: 09. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:57 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Europäische Union (EU) wird eine Million Euro zur Unterstützung der vom Hurrikan „Ian“ betroffenen Menschen auf Kuba bereitstellen. Der Wirbelsturm richtete auf der kommunistisch regierten Karibikinsel schwere Schäden an, hinterließ zerstörte Gebiete und fast ganz Kuba war ohne Strom. Außerdem wurden mindestens drei Todesfälle gemeldet und mehr als 50.000 Menschen im Westen und im Zentrum waren gezwungen, sich an sicherere Orte zu begeben. „Der Hurrikan ‚Ian‘ hatte verheerende Auswirkungen auf Kuba und schätzungsweise 100.000 Häuser sind betroffen. Heute wird die EU eine Million Euro zur Unterstützung derjenigen bereitstellen, die unter den Folgen leiden. Diese Mittel werden für den unmittelbaren Bedarf der Bedürftigsten verwendet“, teilte die diplomatische Delegation aus Brüssel in Havanna mit.

Das Geld geht an die humanitären Partner der Union, die in dem Gebiet tätig sind, um Notunterkünfte, Wasser und sanitäre Anlagen bereitzustellen. Die EU betonte die Solidarität der 27 europäischen Länder, aus denen sich der Block zusammensetzt, mit dem kubanischen Volk in dieser „schwierigen Zeit“. Dies ist nicht die erste Hilfe, die Kuba nach dem Sturm erhalten hat. In den letzten Tagen erhielt Havanna Hilfe von Mexiko, Venezuela und Argentinien sowie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihrer regionalen Niederlassung in Amerika.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gurney

    Dann hoffen wir mal, dass das Geld auch bei der Bevölkerung ankommt und nicht in den Töpfen der Diktatur landet….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!