<script>

Venezuela: Lateinamerikanische Entwicklungsbank genehmigt Kredit

caf

Anlässlich der tiefen und inzwischen chronischen Wirtschaftskrise hatten sich die Kredite an Venezuela in den letzten Jahren ständig erhöht (Foto: caf)
Datum: 15. Dezember 2017
Uhrzeit: 11:58 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Vorstand der lateinamerikanischen Entwicklungsbank CAF (Banco de Desarrollo de América Latina) hat am Donnerstag (14.) ein Darlehen in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar an die Zentralbank von Venezuela genehmigt. Damit soll der nationalen Exekutive ermöglicht werden, ihre Staatsschulden zu tilgen. Kurz nach Bekanntgabe kündigte das venezolanische Regime die Zahlung von 539 Millionen US-Dollar Zinsen auf Schuldverschreibungen an ( Bonds PDVSA 2026, PDVSA 2024, PDVSA 2021 und PDVSA 2035).

Die Bilanzsumme der CAF liegt über 30 Milliarden US-Dollar. Hauptaktionäre sind Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und Venezuela. Anlässlich der tiefen und inzwischen chronischen Wirtschaftskrise hatten sich die Kredite an Venezuela in den letzten Jahren ständig erhöht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Es ist nun mal verbrecherisch, weiterhin einer solchen Regime weiter zu unterstüzen. Aber die Welt wird von Kriminellen regiert und dies ist Tatsache.

  2. 2
    Gast

    Wer gibt diesen Trickbetrügern noch 1.$ die Welt ist verrückt.

    • Das wird nur gemacht, damit die bisherigen Gläubiger zumindest einen Teil des verliehenen Geldes zurück erhalten. Banken und andere Gruppen der Hochfinanz weltweit handeln genauso. Die stützen das Mörderregime um jeden Preis, wissend daß Volk und Land dabei zugrunde gehen. Federführend dabei sind jüdische Finanziers. Das meine ich kein Bisschen diskriminierend. Es ist eine schlichte Tatsache. Die erweisen ihrer eigenen Reputation damit keinen guten Dienst. Aber auch das scheint ihnen völlig egal zu sein.

      • 2.1.1
        noesfacil57

        Keinerlei guten Dienst und es scheint nicht nur, es ist denen völlig egal!!!
        Trumps neue Freunde bei Goldmann Sachs, in Israel und sonst wo.
        Leider hässlich aber wahr.

  3. 3
    noesfacil57

    Ob das so ist, oder nur so ähnlich, oder genau so ist, wir der Señor Campesino und auch Th. Boer es beschrieben haben ist letztlich völlig egal.
    Es ist und bleibt ein ruchloses Verbrechen am venezolanischen Volk, diese Regierungsgangster weiter zu unterstützen. Leider ist es so, wie bereits vor Wochen in einem anderen Kommentar beschrieben habe, Opportunisten aller Länder haben sich in und um Venezuela versammelt und machen gnadenlos Geschäfte jeder Art, mit der Option auf unglaubliche Gewinne. Dies sind die schlimmsten Verbrecher, die ich mir vorstellen kann, im Nadelstreifen, ansässig in den USA, z.B. Bei Goldmann Sachs, Russland, China, weis ich nicht wie diese Bankster heißen etc. Noch schlimmer sind allerdings all jenige, die untätig dabei zusehen und es aus opportunistischen Gründen zulassen, wie z.B. die durchweg faulige sog. Opposition in Venezuela.

  4. Die meisten und größten der Übeltäter sitzen in London und Frankfurt. Die USA- und Trump-Hasser können sich getrost abregen. Gerade Trump hat weiteren Geschäften mit Venezuela für US Firmen verboten.

    • 4.1
      C.H. Sievers

      Goldmann Sachs sitzt wo?
      „Nette kleine Umwege“ funktionieren doch immer, oder?
      Bestimmt sind die Übeltäter in London und Frankfurt auch nicht zu verachten!

    • 4.2
      noesfacil57

      Das mag durchaus so sein, mir ist aber ziemlich gleichgültig, wo die Blutsauger gerade sitzen. Und Goldmann Sachs ist wo geschäftsansässig?

  5. Goldmann Sachs hat vergleichsweise geringe Werte gekauft und soll sich angeblich davon wieder getrennt haben. Der größte Halter venezolanischer Anleihen ist die Rothschild Bank. Die Deutsche Bank hat diverse Gold Swaps getätigt, mit Goldbeständen, die juristisch als Diebesgut gelten, da ohne Zustimmung der Nationalversammlung Venezuelas verpfändet bzw. veräußert. Die Rolle des US/polnischen Investors Soros bezüglich angeblich sehr hoher Investitionen in noch nicht gefördertes venezolanisches Gold ist unklar. Es gibt hierzu kaum Informationen, die nicht von Moskau lanciert wurden.

    • 5.1
      noesfacil57

      Na gut, dann meinetwegen auch so, wie Sie das darstellen. Letztlich sind es doch alle die gleichen Blutsauger und Opportunisten, nur die Namensgebung ist eine andere. Im Ergebnis alle gleich und mir alle gleich zuwider.
      Und die Nationalversammlung hat, wie Sie wissen nichts mehr zu melden, die „Verfassung“ wurde zu diesem Zweck verdreht und wird noch weiter verdreht, bzw. durch die Maduro- verfassungsgebende Versammlung ausgehöhlt und/oder völlig außer Kraft gesetzt.
      Es ust auch letztlich völlig egal was Moskau, Washington, Peking oder sonst wer lanciert,….. Manipulation zum ausschl. Eigennutz ist es ohnehin und ohne Unterschied.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!