<script>

Sebastián Piñera empfängt Luisa Ortega Díaz

chile

Das Staatsoberhaupt gilt als vehementer Gegner der "De-facto-Diktatur“ in Venezuela (Foto: Sebastian Piñera)
Datum: 09. Januar 2018
Uhrzeit: 09:56 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der neugewählte chilenische Präsident Sebastián Piñera hat am Montag (8.) die vom venezolanischen Regime entlassene Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz in der Hauptstadt Santiago de Chile empfangen und mit ihr die Dauerkrise in Venezuela diskutiert. Piñera wird nach eigenen Worten mit allen Ländern der Region zusammenarbeiten, um effektivere Ergebnisse zugunsten des venezolanischen Volkes zu erzielen. Der ehemalige und zukünftige Präsident war der Ansicht, dass der Mangel an Nahrung und Medikamenten im einst reichsten Land Lateinamerikas „viele Menschenleben kostet“.

„Wir wollen mit anderen lateinamerikanischen Ländern zusammenarbeiten und die Tragödie, die das venezolanische Volk seit einigen Jahren erlebt, lindern“, so das designierte Staatsoberhaupt. Piñera, der sein Amt am 11. März 2018 antreten wird, betonte, dass er die angespannte Lage in Venezuela mit Sorge und Solidarität beobachtet. Nach seiner Meinung gibt es im von Linkspopulisten regierten Land eine „sehr ernste politische, wirtschaftliche, soziale und humanitäre Krise“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexandro

    das wissen wir schon Jahre, aber ändern tut sich leider nichts, auch wenn es noch so oft bekundet wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!