Pille-Mangel löst Anstieg bei Teenager-Schwangerschaften aus

apotheke-venezuela

Unglaubliche Zustände im "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" (Foto: Archiv)
Datum: 10. Januar 2018
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen wird etwa ein Viertel der Babys in Venezuela von einem Teenager geboren. Damit hat das Land die höchste Rate von Teenagerschwangerschaften in Lateinamerika. Viele Apotheken haben seit über einem Jahr keine Lieferung von Antibabypillen erhalten, auf dem Schwarzmarkt kostet eine Schachtel Verhütungsmittel das doppelte eines Monatsgehaltes. „Es ist eine unmögliche Situation, die im letzten Jahr noch schlimmer geworden ist“, klagt Delia Mondragón, Vizepräsidentin der Vereinigung für Familienplanung im Bundesstaat Lara.

Jeden Tag suchen Menschen nach der „Pille“ und jeden Tag werden sie abgewiesen. „Früher kauften nur Männer Kondome, aber Frauen kaufen sie jetzt auch, weil es sonst nichts gibt. Der Preis für Kondome ist um 200% gestiegen“, so Mondragón. Ein anderes großes Problem im einst reichsten Land Lateinamerikas ist die Mangelernährung. Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass drei Viertel der Venezolaner im vergangenen Jahr an Gewicht verloren haben – durchschnittlich bis zu neun Kilogramm.

„Sie essen nicht, weil die Familie kein Essen hat. Die Unterernährung ist wirklich ernst. Wenn sie zur Entbindung kommen, finden wir viele unterernährte Mädchen“, analysiert Mondragón. Nach ihren Worten werden die Frauen auch darum gebeten, ein „Kit“ mit medizinischen Hilfsgütern in die öffentlichen Krankenhäuser mit zu bringen (Gummi-Handschuhe, Antibiotika und Bademäntel, die dem Arzt vor der Geburt ausgehändigt werden).

Es gibt keine offiziellen Statistiken, aber die Kinderärztin Dr. Hunjades Urbina Medina, Präsidentin der venezolanischen Gesellschaft für Kinder- und Kinderheilkunde, sagt, dass die große Mehrheit der Geburten, die sie begleitet, nicht geplant ist. „Wir sprechen hier von einem Notfall für die öffentliche Gesundheit. Eine Jugendliche mit 12, 13 oder 15 Jahren ist ein Kind, das ein anderes Kind zur Welt bringt“. Dr. Urbina macht die Regierung für das Problem verantwortlich. „Wenn ein Jugendlicher gebiert, verlassen fast 80% die Schule und das ist ein großes Problem“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Es liegt am Fernsehprogramm jeden Tag Spitzenmeldungen über die Erfolge
    der soz.Produktion das hält koi Sau aus also wird geschnackselt bis zum Endsieg.

  2. 2
    Mark

    nix in der Birne aber nen Braten in der Röhre, was für ne behämmerte Gesellschaft, selber nix zu fressen aber Kinner machen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!