<script>

Riesiger Amazonas-Frosch könnte Millionen von Menschenleben retten

anti

Diese Resistenz ist vor allem auf den übermäßigen Einsatz von Antibiotika in Medizin und Landwirtschaft zurückzuführen (Foto: CasaRosada)
Datum: 31. März 2018
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Antibiotikaresistenz, die Antibiotika im Wesentlichen unwirksam macht, ist laut Wissenschaftlern „die größte Krise des 21. Jahrhunderts“. Diese Resistenz ist vor allem auf den übermäßigen Einsatz von Antibiotika in Medizin und Landwirtschaft zurückzuführen. Darüber hinaus wurde seit 1987 keine neue Klasse von Antibiotika eingeführt und ohne die Entwicklung neuer Antibiotika werden laut einer von der britischen Regierung in Auftrag gegebenen Studie die Todesfälle durch Antibiotikaresistenz bis 2050 auf 10 Millionen Menschen pro Jahr ansteigen. Bio-Innovationen könnten deshalb helfen, Leben zu retten.

Eine Quelle für neue Antibiotika sind die riesigen Makifrösche in den Regenwäldern Südamerikas. Die Weibchen des Riesenmakifrosches (Phyllomedusa bicolor) erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu zwölf Zentimetern, die Haut der zu der Gattung der Greiffrösche zählenden Lurche ist die Quelle von 300 verschiedenen antimikrobiellen Peptiden, die gegen Viren und Bakterien gerichtet sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!