Kanada: Vier Millionen US-Dollar für Notleidende aus Venezuela

hilfe

NOTBEHAUSUNG FÜR VENEZOLANISCHE MIGRANTEN IN BRASILIEN © Foto: ADRA International
Datum: 15. Mai 2018
Uhrzeit: 12:50 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der „Verschärfung der wirtschaftlichen, politischen und humanitären Krise“ in Venezuela wird Kanada mehr als vier Millionen US-Dollar an die Vereinten Nationen und das Internationale Rote Kreuz für humanitäre Hilfe zahlen. Nach ihrer Teilnahme am Treffen der Lima-Gruppe (Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Guyana, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru und St. Lucia) in Mexiko teilte die Außenministerin von Kanada, Chrystia Freeland, in einer Erklärung mit, dass „die Krise in Venezuela schwerwiegende Folgen für die gesamte Region mit Abertausenden von Venezolanern hat, die aus ihrem Heimatland flüchten und Zuflucht suchen.

Die kanadische Regierung beschuldigte das Regime des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro direkt für „die wachsende Zahl von Venezolanern, die in Nachbarländer wie Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Peru und in die südliche Karibik geflohen sind“. Die kanadische Regierung wird ebenfalls 1,3 Millionen kanadische Dollar (1 Million US-Dollar) für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen für die Ernährungssicherheit in Kolumbien, Zugang zu sauberem Wasser und sanitäre Einrichtungen bereitstellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Wenn endlich die Konten diverser Herren gesperrt werden würden, könnten sie Milliarden zur Verfügung stellen.

  2. 2
    Galgo

    Gute Frage, was ist mit diesen „eingefrorenen Konten“? Da müsste kein Land mehr Hilfsgelder zur Verfügung stellen, wenn sie endlich mal an diese Konten gingen! Was hat eine Tochter von Chávez Millionen und Millionen auf einem Konto in den USA liegen? „Reichtum ist böse“ hat ihr verstorbener Vater gesagt, also wegnehmen, „enteignen“! Allen Chavisten wegnehmen und enteignen! Jetzt soll mir bloss noch irgendein Rechts-und Steuerfuzzi sagen dies wäre nicht legal! Wo und wer hat denn Probleme damit?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!