Wespe mit riesigem Stachel im Amazonasgebiet entdeckt

wespe

Das Insekt gehört zu der seltenen Gattung Clistopyga, die sich auf das Legen von Eiern in Spinnen spezialisiert hat (Fotos: Universität Turku)
Datum: 06. Juli 2018
Uhrzeit: 11:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine neue im Amazonasgebiet entdeckte Wespenart hat einen außergewöhnlich großen Stachel , der selbst Wissenschaftler überrascht hat. Das neue Insekt, das in der extrem vielfältigen Übergangszone zwischen den Anden und dem amazonischen Tiefwald beheimatet ist , nutzt seinen Stachel sowohl zum Legen von Eiern als auch zum Injizieren von Gift.

Das Insekt gehört zu der seltenen Gattung Clistopyga, die sich auf das Legen von Eiern in Spinnen spezialisiert hat. Wespen suchen nach Spinnen, die in Nestern leben und lähmen sie mit einer schnellen Giftspritze. Dann legt die weibliche Wespe ihre Eier in die Spinne ab und die Larve frisst die gelähmte Spinne und potenzielle Spinneneier.

Wissenschaftler der Universität Turku (Finnland) entdeckten in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Kolumbien, Spanien und Venezuela mehrere Arten von amazonischen Wespen, die der Wissenschaft bisher unbekannt sind und in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Zootaxa beschrieben und benannt wurden. „Ich habe lange Zeit tropische Parasitoid-Wespen studiert, aber so etwas habe ich noch nie gesehen. Der Stachel sieht wie eine wilde Waffe aus“, erklärt Ilari E. Saaksjarvi, Professor für Biodiversitätsforschung an der Universität Turku.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!