Schweizer Sanktionen gegen Venezuelas Vizepräsidentin

sankt

Die Vermögenswerte dieser Personen werden eingefroren, ebenfalls Einreisesperren verhängt (Foto: Archiv)
Datum: 11. Juli 2018
Uhrzeit: 11:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schweiz hat am Dienstag (10.) ihr Sanktionsprogramm gegen Venezuela verschärft. Elf neue Personen, darunter die derzeitige Vizepräsidentin Delcy Rodriguez und ihr Vorgänger Tareck Zaidan El Aissami Maddah, werden von Bern ins Visier genommen. Die Sanktionierten dürfen nicht in die Schweiz einreisen, Vermögenswerte werden eingefroren. Der Bundesrat hatte bereits am 28. März 2018 die Verordnung über Maßnahmen gegenüber Venezuela erlassen. Damit schloss sich die Schweiz den Sanktionsmassnahmen an, welche die Europäische Union am 13. November 2017 und am 22. Januar 2018 gegen das südamerikanische Land verhängt hatte.

Die Sanktionen gegenüber Venezuela wurden aufgrund der Verletzung von Menschenrechten und der Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit und demokratischer Institutionen erlassen. Alle nun sanktionierten venezolanischen Würdenträger wurden bereits am 25. Juni von der Europäischen Union sanktioniert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!