<script>

Exodus aus Venezuela: Immer mehr Flüchtlinge in Brasilien

images

Hunderttausende flüchten aus Venezuela (Foto: Amnesty International)
Datum: 13. Juli 2018
Uhrzeit: 09:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres haben 24.356 Venezolaner ihr von einer Dauerkrise gebeuteltes Heimatland verlassen und einen Antrag auf Asyl in Brasilien gestellt. Dies gab am Donnerstag (12.) das Justizministeriums des größten Landes in Lateinamerika bekannt und betonte, dass dies ein Wachstum von 26,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist. Nur im Bundesstaat Roraima, dem wichtigsten Zufluchtsort der Notleidenden, wurden in der ersten Hälfte dieses Jahres 18.374 Anträge registriert. Nach Angaben aus Brasília übertreffen die Gesuche bereits die Gesamtzahl der im Jahr 2017 registrierten Anträge im gesamten Land (insgesamt 17.865). Der zweite Bundesstaat, der in der ersten Hälfte dieses Jahres die meisten Anträge von Flüchtlingen aus Venezuela erhielt, war Amazonas mit 4.918, gefolgt von São Paulo (287), Ceará (226) und Rio de Janeiro (91).

Die zweithöchste Zahl von Asylanträgen in der ersten Hälfte dieses Jahres stammt von Haitianern (2.4849, mehr als die Gesamtzahl der im Jahr 2017 gestellten Anträge von insgesamt 2.362. Die Migration aus dem Nachbarland der Dominikanischen Republik erreichte 2014 ihren Höhepunkt mit 16.779 Gesuchen. In den folgenden Jahren gab es einen Rückgang dieser Anfragen, mit 14.465 im Jahr 2015 und nur 646 im Jahr 2016.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!