<script>

Schweiz: Bundesrat reist nach Argentinien und Brasilien

schweiz

Die Schweiz und Brasilien haben bereits am 3. Mai 2018 in Brasilia ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen unterzeichnet (Foto: Bundesrat/Admin)
Datum: 16. Juli 2018
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bundesrat Ueli Maurer stattet Brasilien und Argentinien vom 18. bis 20. Juli 2018 einen Arbeitsbesuch ab. Er wird vom Staatssekretär für internationale Finanzfragen Jörg Gasser sowie Vertretern der Schweizer Finanz- und Fintechbranche begleitet. In Buenos Aires wird zudem der Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, an den Treffen teilnehmen. Gegenstand der Gespräche sind die aktuellen bilateralen Dossiers im Finanz- und Steuerbereich sowie die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der Finanzdienstleistungen.

Der Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD), Bundesrat Ueli Maurer, wird sich in Brasilien und Argentinien – beide Länder sind Mitglieder der G20 – mit seinen Amtskollegen austauschen. Er wird zudem Gouverneure der beiden Zentralbanken, Vertreter der Aufsichtsbehörden sowie Akteure des privaten Sektors treffen.

In Brasilien, dem wichtigsten Partnerstaat der Schweiz in Südamerika, wird es vor allem darum gehen, Chancen und Risiken im Investitionsbereich zu erörtern und Marktzugangsfragen zu besprechen. Die Anwendung des bilateralen Doppelbesteuerungsabkommens (DBA), das im Mai unterzeichnet wurde, wird auch thematisiert. Zudem werden die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) und der Comissao de Valores Mobiliares vor Ort eine Zusammenarbeitsvereinbarung (Memorandum of Understanding) im Fintech-Bereich unterzeichnen.

In Argentinien wird es der Besuch ermöglichen, einen Finanz- und regulatorischen Dialog mit den zuständigen Behörden zu führen. Im Fokus dieser Gespräche dürften die umfassenden wirtschaftlichen Reformen Argentiniens stehen, welche durch ein Kreditprogramm des Internationalen Währungsfonds (IWF) von bis zu 50 Milliarden US-Dollar unterstützt werden. Der Austausch mit staatlichen und privaten Akteuren in Brasilien und Argentinien findet im Rahmen der Finanzmarktpolitik der Schweiz für einen wettbewerbsfähigen Schweizer Finanzplatz statt. Dazu gehört auch die Türöffnung für die Privatbranche im Ausland. Die Delegation wird auch die Möglichkeit haben, die vorteilhaften Rahmenbedingungen für die Finanzbranche und Fintech-Unternehmen in der Schweiz zu erläutern. Der Delegation gehören entsprechend rund ein Dutzend Vertreter der Finanz- und Fintechbranche an.

Im Anschluss an die Arbeitsbesuche in Brasilien und Argentinien wird Bundesrat Ueli Maurer am 20. Juli 2018 in Buenos Aires am Treffen der G20-Finanzminister teilnehmen. Am Rande dieses Treffens in Buenos Aires ist auch ein bilateraler Austausch mit dem chilenischen Finanzminister in Begleitung der Delegation der Vertreter der Finanzbranche vorgesehen, um die Perspektive auf die südamerikanischen Finanzplätze zu komplettieren. Weitere rein bilaterale Treffen von Bundesrat Maurer mit G20-Amtskollegen sind vorgesehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!