Klimawandel: Ein Fünftel der Gletscher in Kolumbien verloren

gletscher

Gletscher machen die Folgen des Klimawandels auch heute bereits deutlich sichtbar. (Foto: Institut für Atmosphären- und Kryosphärenwissenschaften, Universität Innsbruck)
Datum: 17. Juli 2018
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Von 2010 bis Mitte 2017 sind 18 Prozent der Gletscher in Kolumbien verloren gegangen (von 45,34 auf 36,94 Quadratkilometer). Dies belegt eine am Montag (16.) vom Institut für Hydrologie, Meteorologie und Umweltstudien (Instituto de Hidrología, Meteorología y Estudios Ambientales, IDEAM) veröffentlichte Studie mit dem Titel „Bericht über den Zustand der kolumbianischen Gletscher“. Der Rückgang wird besonders an den schneebedeckten Vulkanen als „sehr auffällig“ bezeichnet. Hervorzuheben ist demnach der Vulkan Nevado Santa Isabel, der zwischen Januar 2016 und Februar 2018 seine Fläche um 37,4 Prozent verringerte. Auch die Gletscherfläche der Vulkane Tolima und Ruiz ging zwischen 2016 und 2017 um sieben Prozent zurück.

In Bezug auf die Ursachen weist IDEAM auf den globalen Klimawandel und die Auswirkungen des `El Niño‘-Phänomens hin. Die Behörde spricht von Veränderungen der Wassertemperatur in den zentralen und östlichen Teilen des östlichen Pazifiks, die sich direkt auf die Niederschlagsverteilung in tropischen Gebieten auswirkt. „Die Prognosen sind nicht gut. Sollten die globalen klimatischen Bedingungen andauern und die Klimavariabilität fortbestehen, tritt das Verschwinden der schneebedeckten Berge Kolumbiens wahrscheinlich in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts ein“, so das düstere Bild der Studie.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!