<script>

Karibik: Ausländische Direktinvestitionen um 20 Prozent gestiegen

gipfel

Die Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten ist ein regionaler Verband lateinamerikanischer und karibischer Länder Foto: consilium)
Datum: 20. Juli 2018
Uhrzeit: 08:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ausländische Direktinvestitionen (FDI) in die Region sind im Jahr 2017 um 20 Prozent gestiegen. Dies geht aus einem von der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) veröffentlichten Jahresbericht hervor. Im gesamten lateinamerikanischen und karibischen Raum gingen die langfristigen Anlagen von Kapital allerdings das dritte Jahr in Folge um vier Prozent zurück. Das FDI-Wachstum in der Karibik steht dem weltweiten Rückgang um fast 23 Prozent gegenüber. Mehr als die Hälfte dieser 5,8 Milliarden US-Dollar an FDI-Zuflüssen in die Karibik gingen 2017 in die Dominikanische Republik.

Der Karibikstaat auf der Insel Hispaniola hat in den letzten Jahren aufgrund des Interesses von Investoren in den Bereichen Tourismus, Produktion, Exportdienstleistungen, Elektrizitätswirtschaft und Bergbau Rekordinvestitionen erhalten. Darüber hinaus hat das Wirtschaftswachstum den Konsum angekurbelt und Investitionen in allen Dienstleistungssektoren der Wirtschaft angezogen. Im Jahr 2017 beliefen sich die FDI-Zuflüsse auf 3,57 Milliarden US-Dollar – 48,3 Prozent mehr als im Vorjahr und der höchste Wert seit Bestehen.

In Zentralamerika stiegen die ausländischen Direktinvestitionen das achte Jahr in Folge, wobei Panama mit 6,066 Milliarden US-Dollar einen beachtlichen Anstieg verzeichnete. Innerhalb Europas flossen die größten Investitionssummen aus den Niederlanden in die karibischen Staaten Bonaire, St. Eustatius und Saba, Aruba, Curacao und St. Maarten (13 Prozent), dahinter folgen Deutschland mit 5,9 Prozent, Spanien mit 5,7 Prozent und Frankreich mit 4,6 Prozent in die karibischen Staaten Guadeloupe, Martinique, St. Martin und St. Barthélemy.

Bei den intraregionalen Investitionen hatte Mexiko mit 3 Prozent den größten Anteil, gefolgt von Chile mit 1,3 Prozent.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!