Kältewelle verursacht den Tod von rund 5.000 Alpakas – Update

peru-eis

Regierungsbehörde warnt vor noch tieferen Temperaturen in den nächsten Tagen (Foto: senamhi)
Datum: 01. August 2018
Uhrzeit: 08:24 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens 5.000 Alpakas sind in den letzten Tagen im Hochland der Andenprovinz Caylloma in der südperuanischen Region Arequipa an den Folgen der Kältewelle gestorben. Die Sterblichkeit dieser südamerikanischen Kameliden könnte in den kommenden Tagen zunehmen, da es in der Gegend geschneit hat.

Um den Tod aufgrund von Nahrungsmangel zu verhindern, hat das Landwirtschaftsministerium vor einigen Tagen 11.000 Ballen Heu verteilt und die regionale Landwirtschaftsverwaltung weitere 9.000 Ballen. Der Wetterbericht verheißt allerdings nichts Gutes. Schneefall und niedrige Temperaturen werden für die nächsten Wochen erwartet, dies könnte das ernste Problem von Hunderten von Landwirten verschärfen.

Update:

Die niedrigen Temperaturen, die im Land als „friaje“ (kaltes Wetter) bekannt sind, haben seit Juni Zentral- und Süd-Peru heimgesucht. Mehr als 700 Menschen sind gestorben – hauptsächlich Kinder und ältere Menschen – die meisten von ihnen wurden Opfer einer Lungenentzündung. Insgesamt sind bis 24. Juli 480.398 Menschen betroffen, 39.000 Tiere starben und 500 Hektar Ente gingen verloren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!