Exodus aus Venezuela: Gouverneurin von Roraima übernimmt Grenzkontrolle

venezuela

Hunderte Flüchtlinge aus Venezuela wurden bereits in mehrere brasilianische Städte umgesiedelt (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 02. August 2018
Uhrzeit: 11:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Not im südamerikanischen Land Venezuela wird immer größer. Hunderttausende fliehen in die Nachbarländer Kolumbien und Brasilien. Die vom venezolanischen Regime ausgelöste Massenflucht überfordert die lateinamerikanischen Aufnahmestaaten, die Gouverneurin des brasilianischen Bundesstaates Roraima hat nun die Grenzkontrolle übernommen. Der Estado de Roraima ist der bevölkerungsärmste der 27 Bundesstaaten von Brasilien und liegt im Norden der Großregion Norte. Der an Venezuela und Guyana grenzende Bundesstaat ist einer der Hauptanlaufstellen für venezolanische Flüchtlinge, in der Bundeshauptstadt Boa Vista haben bereits Zehntausende Notleidende temporären Unterschlupf gefunden.

Das von Suely Campos unterzeichnetes Dekret legt die besondere Leistung der öffentlichen Sicherheitskräfte und anderer staatlicher Stellen fest. Die Verordnung beinhaltet ebenfalls die Grenzkontrolle und den Zugang zu öffentlichen Diensten wie Gesundheit und das Erbringung von Dienstleistungen für die Flüchtlinge. Die Gouverneurin von Roraima weist auf die Ineffizienz von Bundesmaßnahmen in der Grenzkontrolle hin und rechtfertigt damit die neuen Maßnahmen.

„Das Dekret legt besondere Verfahren wie Gepäck- und Fahrzeugkontrolle fest. Dieser gewaltige Exodus der Venezolaner hat Auswirkungen auf die Sicherheit unserer eigenen Bevölkerung. Flüchtlinge aus Venezuela müssen unsere Gesetze befolgen, die Polizeiarbeit wird verstärkt“, so Campos.

„Von Venezuela, einem eigentlich steinreichen Land, geht seit Jahren eine ungeheure Fluchtwelle aus, die nicht mehr nur die Nachbarländer betrifft: Längst destabilisiert die venezolanische Krise die ganze Region. Davon profitiert übrigens auch das organisierte Verbrechen und die Drogenmafia – wie man weiß, längst Verbündete der venezolanischen Regierungsclique“.

Chiles Außenminister Roberto Ampuero in einem Interview

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!