Exodus aus Venezuela: Kolumbien legalisiert Aufenthalt von 440.000 Flüchtlingen

regime

Santos fand deutliche Worte für das venezolanische Regime (Foto: presidencia)
Datum: 03. August 2018
Uhrzeit: 15:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien hat am Donnerstag (2.) mehr als 440.000 Flüchtlingen aus Venezuela die Erlaubnis erteilt, zwei Jahre im Land zu bleiben und Zugang zu sozialen Diensten zu erhalten. Das Dekret, unterzeichnet vom kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos, richtet sich an 442.462 Venezolaner ohne Visum, abgestempelte Pässe oder andere notwendige Genehmigungen, um in Kolumbien zu leben. Schätzungen über die Zahl der Venezolaner, die ihr Land in Zeiten der Regierung des ehemaligen Präsidenten Hugo Chávez und dem derzeitigen Präsidenten Nicolás Maduro verlassen hat, sind sehr unterschiedlich und gehen von bis zu vier Millionen aus.

„Wir werden weiterhin zurückkehrende Venezolaner und Kolumbianer unterstützen, so wie wir es bisher getan haben“, so Santos in einer Erklärung. „Dies ist ein internationaler Meilenstein. Alle zu uns geflüchteten Venezolaner werden Zugang zu medizinischer Notfallversorgung haben und in der Lage sein, am System der sozialen Sicherheit teilzunehmen. Gleichzeitig erhalten schwangere Frauen eine pränatale Betreuung“, fügte das scheidende Staatsoberhaupt hinzu. Venezolanische Kinder werden weiterhin in öffentlichen Schulen eingeschrieben, während Erwachsene in den von den Kolumbianern genutzten Zentren Hilfe finden. Die Regierung wird umgerechnet fast sieben Millionen US-Dollar ausgeben, um Dienstleistungen in den Krankenhäuser zu bezahlen, die Flüchtlinge aus Venezuela behandelt haben.

Santos fand deutliche Worte für das venezolanische Regime. „Die ganze Welt wird zunehmend terrorisiert durch das, was in Venezuela passiert. Ein Land, das so reich ist, ein Land mit den größten Ölreserven der Welt, hat eine an Hunger und Medikamentenmangel sterbende „. Er erneuerte seinen Aufruf an das venezolanische Regime, „damit es zumindest einen humanitären Kanal öffnet, der das Leid seiner Bevölkerung lindert“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!