Brasilien muss Sparmaßnahmen angesichts steigender Kindersterblichkeit überprüfen – Update

criancas

Die Haushaltsbeschränkungen im öffentlichen Gesundheitssystem und in der Sozialpolitik sind besorgniserregend (Foto: Prefeitura de São Gonçalo do Pará)
Datum: 04. August 2018
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

UN-Experten für Menschenrechte haben die brasilianische Regierung am Freitag (3.) gedrängt, ihr Sparprogramm wegen Auswirkungen auf die am stärksten gefährdete Bevölkerung und der steigenden Kindersterblichkeitsrate im Land zu überprüfen. Die Haushaltsbeschränkungen im öffentlichen Gesundheitssystem und in der Sozialpolitik sind demnach besorgniserregend.

„Menschen, die in Armut und anderen marginalisierten Gruppen leben, leiden überproportional unter den restriktiven wirtschaftlichen Maßnahmen in einem Land, das als Beispiel für fortschrittliche Politik zur Armutsbekämpfung und zur Förderung der sozialen Eingliederung gilt“, teilten die sieben Sonderberichterstatter der UN in einer Erklärung mit.

Das Gesundheitsministerium von Brasilien hatte vor kurzem berichtet, dass sich die seit 26 Jahren niedrig gehaltene Rate der Kindersterblichkeit im Jahr 2016 erhöht hat. Zum Teil wegen des Zika Virus und der Wirtschaftskrise, unter der das größte Land Lateinamerikas gelitten hatte.

Update, 5. August

Reaktion der brasilianischen Regierung: „“Die notwendige Neuausrichtung der brasilianischen Wirtschaft kommt direkt den einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen zugute und trägt dazu bei, Ungleichheiten durch mehr Stabilität, Inflationsbekämpfung und Schuldenerlass abzubauen. Ohne das Haushaltsgleichgewicht gibt es keine Nachhaltigkeit der Sozialpolitik“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!