Massenflucht aus Venezuela: Peru installiert Identifikationssystem

massenflucht

Venezolanische Migration in Lateinamerika steigt um 900 Prozent (Foto: Conectas)
Datum: 11. August 2018
Uhrzeit: 11:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Immer mehr Venezolaner flüchten vor dem Chaos in ihrem Heimatland. Nach offiziellen Angaben der Behörden überqueren täglich bis zu 4.200 Notleidende die Grenze nach Ecuador, über 3.000 meldet die Migrationsbehörde in Peru. Um die Massenflucht zu kontrollieren, werden die peruanischen Behörden am 24. August am Grenzposten in der nördlichen Region Tumbes an der Grenze zu Ecuador ein Gesichts- und Fingerabdruck-Identifikationssystem eröffnen.

Das System von der Nationalen Aufsichtsbehörde für Migration wurde laut dem Innenministerium mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Kontrolle von ins Land einreisende Ausländer zu verschärfen. Diese Kontrollstelle sieht sich derzeit einen großen Zustrom von Tausenden Flüchtlingen aus Venezuela ausgesetzt. In den letzten Tagen wurde eine kriminelle Bande aus Venezuela verhaftet, die ein Einkaufszentrum in Lima überfallen hatte. Nach Berichten peruanischer Medien waren die Kriminellen über Tumbes eingereist.

Die seit Jahren in Peru lebende venezolanische Gemeinschaft hat diese kriminellen Handlungen abgelehnt und unterstützt der Entscheidung der peruanischen Behörden, Ausländer nach Venezuela abzuschieben, wenn Verbrechen begangen wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!