Unglaubliche Massenflucht aus Venezuela über Ecuador nach Peru – Update

notunterkunft

Notunterkünfte: Tausende Flüchtlinge aus Venezuela strömen täglich nach Ecuador (Foto: Archiv)
Datum: 15. August 2018
Uhrzeit: 17:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianischen Behörden prüfen derzeit die Möglichkeit, einen humanitären Korridor zwischen der internationalen Brücke von Rumichaca an der Grenze zu Kolumbien und der Brücke von Huaquillas an der Grenze zu Peru einzurichten. Tausende Flüchtlinge aus Venezuela strömen täglich nach Ecuador, ein Teil von ihnen will peruanisches Gebiet erreichen.

Das ecuadorianische Außenministerium teilte mit, dass die Maßnahme auf Intervention der lokalen Regierungen in den Provinzen Carchi (an der Grenze zu Kolumbien), Pichincha (Hauptstadt Quito) und El Oro (an der Grenze zu Peru) erfolgt. Dort wurde vor wenigen Tagen der Notstand ausgerufen, da die Flüchtlingsströme aus Venezuela ungewöhnlich zugenommen hätten.

Aus dem einst reichsten Land Lateinamerikas sind nach aktuellen Schätzung der Vereinten Nationen bis Juni rund 2,3 Millionen Menschen geflohen. Die meisten sind nach Kolumbien, Ecuador, Peru und Brasilien gegangen.

Update, 16. August

Nach Angaben der peruanischen Behörden haben am Samstag (11.) mehr als 5.100 Venezolaner die Grenze von Ecuador nach Peru überquert. Dies ist ein historischer Rekord seit Beginn dieser Flüchtlingswelle vor mehr als einem Jahr. Die nationale Aufsichtsbehörde für die Migration von Peru schätzt, dass sich innerhalb eines Jahres mindestens 385.000 Flüchtlinge aus Venezuela in Peru niedergelassen haben. Allerdings könnte sich die Zahl auf über 400.000 erhöhen, da in den letzten Tagen mehr als 20.000 Flüchtlinge die Grenze von Ecuador nach Peru überschritten haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!