122 tote Meeresschildkröten an einem Strand in Chiapas

tartaruga

Nach Angaben von Umweltschützern hatten rund zehn Prozent der Tiere massive Verletzungen an Kopf und Panzer, sowie von Haken verursachte Verletzungen (Foto: IPeC)
Datum: 19. August 2018
Uhrzeit: 08:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mehr als 120 vom Aussterben bedrohte Meeresschildkröten sind an den Stränden von Puerto Arista im mexikanischen Bundesstaat Chiapas tot aufgefunden worden. Nach Angaben von Umweltschützern hatten rund zehn Prozent der Tiere
massive Verletzungen an Kopf und Panzer, sowie von Haken verursachte Wunden. „Es gibt keinen detaillierten Bericht über die Todesursachen, da die meisten Schildkröten in einem Zustand der fortgeschrittenen Zersetzung gefunden wurden“, heißt es in einem Bericht der Leitung des Sekretariats für Umwelt.

Der Handel mit Produkten und Nebenerzeugnissen von Meeresschildkröten wird in Mexiko mit neun Jahren Gefängnis bestraft, 1990 wurde ein permanentes Fang-Verbot verhängt. Es gibt jedoch Anzeichen für eine Kommerzialisierung ihrer Eier, die Teil der Gastronomie einiger indigener Völker des Südens sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!