Berater der Bischofskonferenz von Nicaragua entführt

bischof

Carlos Cárdenas ist Rechtsberater der Bischofskonferenz (Foto: Twitter)
Datum: 21. August 2018
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Regime von Daniel Ortega stoppt die Gewaltakte gegen die nicaraguanische Bevölkerung nicht. Am Montag (20.) wurde der Rechtsberater der Bischofskonferenz von Nicaragua (CEN), Carlos Cárdenas, entführt. Laut Lisette Galeano, Ehefrau von Cárdenas, wurde ihr Ehemann von einer Gruppe von Paramilitärs aus seinem Haus in den Außenbezirken von Managua verschleppt. Carlos befand sich demnach mit seiner Frau und seiner zehnjährigen Tochter im Haus, als mehrere Paramilitärs mit Kapuzen vermummt eindrangen und ihn bedrohten. Sie zwangen ihn mitzugehen und drohten bei Weigerung mit dem Tod des Kindes.

Seit Monaten werden im zentralamerikanischen Land Demonstranten verhaftet, misshandelt oder getötet; inzwischen sprechen Kirchenvertreter und Nichtregierungsorganisationen von über 350 Todesopfern. Priester, Bischöfe und der Apostolische Nuntius wurden bereits tätlich angegriffen, der Ortega-Clan behandelt Andersdenkende und Oppositionelle wie Terroristen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!