Exodus aus Venezuela: Schwangere Frauen fliehen nach Brasilien

schwanger

Ein kriminelles Regime füllt sich die eigenen Taschen, selbst Schwangere müssen in den heruntergewirtschafteten Gesundheitseinrichtungen um das Leben ihrer Neugeborenen fürchten und flüchten zur Entbindung nach Brasilien (Foto: Archiv)
Datum: 23. August 2018
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Millionen Venezolaner fliehen vor der wirtschaftlichen und humanitären Krise in ihrem Land nach Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Peru. „Sozialistische“ Versager haben unter dem weltweiten Jubel der Linken das einst reichste Land Lateinamerikas mit Misswirtschaft und Machtmissbrauch in den Abgrund getrieben. Ein kriminelles Regime füllt sich die eigenen Taschen, selbst Schwangere müssen in den heruntergewirtschafteten Gesundheitseinrichtungen um das Leben ihrer Neugeborenen fürchten und flüchten zur Entbindung nach Brasilien. Ein Großteil von ihnen kehrt nicht in ihr Heimatland zurück, dort mangelt es an Säuglingsnahrung.

Nach offiziellen Angaben der Entbindungsstation von Boa Vista (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima) stiegen die Entbindungen von Venezolanerinnen von 566 im Gesamtjahr 2017 auf 571 in der ersten Hälfte des Jahres 2018 (288 im Jahr 2016 und keine Geburten im Jahr 2015).

„Es gibt 800 Venezolaner, die täglich die Grenze überqueren und viele Frauen und Kinder brauchen dringend medizinische Hilfe. Die Zahl der Venezolaner, die sich in den medizinischen Zentren des Bundesstaates melden und behandelt werden, ist von 700 im Jahr 2014 auf 50.000 im Jahr 2017 und auf 45.000 in den ersten drei Monaten dieses Jahres gestiegen“, lautet die traurige Analyse von Daniela Souza, Koordinatorin der gesundheitlichen Dienste von Roraima.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Bettler

    also wenn schon im eigenen land alles den bach runtergagangen ist,muß ich nicht noch kinder züchten wie karnickel.wie klein muß die hirnmasse sein,wenn ich von vorne herein weiß,daß ich mein kind nicht ernähren kann.unverantwortlich!!! irgendwann ist bei den aufnahmeländern auch schluß,und dann? einfach hirnlos.

  2. 2
    der Bettler

    also wenn schon im eigenen land alles den bach runtergagangen ist,muß man nicht noch kinder züchten wie karnickel.wie klein muß die hirnmasse sein,wenn ich von vorne herein weiß,daß ich mein kind nicht ernähren kann.unverantwortlich!!! irgendwann ist bei den aufnahmeländern auch schluß,und dann? einfach hirnlos.

  3. 3
    DM

    @der Bettler:
    Habe mal eine Statistik von Venezuela gelesen:

    9 von 10 Frauen wissen, wie Verhütung funktioniert.
    9 von 10 Frauen verwenden keine Verhütung (bzw. verlangen kein Kondom)

    Traurig, aber wahr…

    Außerdem bedenke, dass Sex
    – lustig ist
    – nix kostet
    – die Zeit vertreibt…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!