Martin Schulz besucht Ex-Präsident Lula im Gefängnis

Datum: 31. August 2018
Uhrzeit: 08:36 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat überraschend den seit 146 Tagen inhaftierten Ex-Präsidenten Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva, im Gefängnis besucht. „Heute habe ich den brasilianischen Präsidentschaftskandidaten und ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva im Gefängnis in Curitiba besucht. Warum? Weil was in diesen Tagen in Brasilien geschieht uns alle bewegen sollte:

Brasilien ist eines der wichtigsten Länder in Lateinamerika und Deutschlands wichtigster Partner in der Region. Ich persönlich fühle mich Lateinamerika, das uns Europäern kulturell so nahe steht, sehr verbunden“, so Schulz auf seinem Facebook-Account. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass das Oberste Wahlgericht Brasiliens (TSE) Lulas Kandidatur in den kommenden Tagen ausschließt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Sind sie nicht lieb und fürsorglich, die Sozis unter sich? Hauptsache, man an ist irgendwie an der Macht beteiligt, und wenn mal nicht, wird eifrig diskutiert, wie man wieder dran kommt. Und sei es im Knast in Südamerika! Da spielt die Liste der Straftaten und deren Schwere überhaupt keine Rolle! – Ich vermute, der Deutsche Steuerzahler bezahlt die Reisekosten für den Besuch des verurteilten Verbrechers…?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!