Evo Morales lädt Angela Merkel nach Bolivien ein

Datum: 04. September 2018
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Präsident Evo Morales hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Besuch in das südamerikanische Land eingeladen. „Wir laden die deutsche Bundeskanzlerin, unsere Schwester Angela Merkel, dazu ein, unser Land zu besuchen“, schrieb Morales über die sozialen Netzwerke.

Laut dem bolivianischen Staatsoberhaupt haben „wir viele Projekte zu besprechen, darunter die Industrialisierung von Lithium, den Bau der Bi-ozeanischen Eisenbahn, Technologietransfer, saubere Energie und andere“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Jawoll! Wir bauen denen eine transkontinentale Eisenbahn als Gegenleistung für den den Technologietransfer des Koka-Anbaus.

  2. 2
    carlos

    Angela sei vorsichtig, Evo hat auch einen Bruder in Venezuela, nicht das Du den auch noch besuchst und die bolivarianische Sozialismus-Idee mit nach Hause bringst

    • 2.1
      Peter Hager

      Keine Sorge! Die „die bolivarianische Sozialismus-Idee“ ist längst in Berlin angekommen. Nicht zuletzt dort hat man Strategien und Taktiken entwickelt, die in Venezuela – und nicht nur dort – erfolgreich angewandt wurden und werden.

      Zitate aus „Hannoverscher Parteitag – Beschlüsse und Resolutionen“ vom 11, Juni 2017:
      „Die Bolivarianische Republik Venezuela, die Regierung Maduro und die Bevölkerung des Landes brauchen in der gegenwärtigen Situation die Solidarität der Linken weltweit in besonderem Maße!…

      DIE LINKE erklärt sich solidarisch mit der bolivarianischen Revolution, wie sie von Hugo Chavez eingeleitet wurde, um die demokratischen und sozialen Errungenschaften in Venezuela zu bewahren und zu entwickeln. Es müssen Maßnahmen zur Überwindung der Wirtschaftskrise unternommen werden, weil dadurch die Errungenschaften der bolivarianischen Revolution bedroht werden.

      DIE LINKE steht an der Seite aller linken Kräfte in Lateinamerika, einschließlich der sozialistischen Regierung in Venezuela.“

      Diese Linksfaschisten, schamlose Unterstützer von Diktatoren, Mördern und Drogenhändlern, sitzen in unserem Parlament und besitzen die Dreistigkeit, lautstark die AfD zu kritisieren. In was für einer Art von Demokratie leben wir eigentlich in der Bundesrepublik Deutschland?

      • 2.1.1
        carlos

        ja wir leben in einer Demokrati, sonst währe all das von Ihnen angeführte nicht möglich. Man kann die demokratisch, durch Wahlen zustande gekommene Regierung nicht für dumme und dumpfe Äusserungen und Einstellungen verantwortlich machen..Jeder Bürger in einer Demokratie ist verpflichtet sich politisch zu bilden und informieren. Die Links Damen sollten einmal für 4 Wochen nach Venezuela kommen und dort arbeiten damit diese Dumpfdrosseln den bolarianischen Sozialismus am eigenen Leib Erfahren. bei ein wenig Intelekt, würden Sie vermutlich, noch vor Rückkehr in die BRD das links Geschwader verlassen und sich einer bürgerlichen Partei mit all ihren Mängeln anschliessen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!