Brasilien: Armut in drei Jahren um 33% zugenommen

betteln

Der Verlust von Arbeitsplätzen war die Hauptursache für die zunehmende Armut (Foto: AlexProimos)
Datum: 10. September 2018
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ende 2017 lebten in Brasilien 23,3 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze. Dies ergab eine Studie der renommierten Getúlio Vargas Stiftung (FGV). Die Organisation wies darauf hin, dass dies 6,27 Millionen Menschen mehr sind, als Ende 2014. Der Verlust von Arbeitsplätzen war die Hauptursache für die zunehmende Armut. „Die Arbeitslosigkeit war vor allem für den Rückgang der Kaufkraft brasilianischer Familien verantwortlich“, heißt es in der Studie.

In jener Zeit, in der die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas eine der schwersten Rezessionen ihrer Geschichte erlitt, stieg der Anteil der Brasilianer, die von weniger als rund 55 US-Dollar im Monat lebten, von 8,38% auf 11,18%. Das vom FGV-Zentrum für Sozialpolitik erarbeitete Dokument betont, dass die Zahl der Armen in Brasilien die Gesamtbevölkerung Chiles (17,5 Millionen Einwohner) übersteigt.

Nach Angaben des amtlichen Statistikinstituts IBGE sind in Brasilien derzeit rund 12,9 Millionen Menschen arbeitslos (12,3% der Erwerbsbevölkerung) und weitere 4,8 Millionen fallen unter die Kategorie „entmutigt“, die aufgrund der Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt auf die Arbeitssuche verzichtet haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!