Venezuelas „Manipulation“ über die Massenflucht

peru

Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Peru (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 15. September 2018
Uhrzeit: 08:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela findet eine beispiellose Migrationskrise statt, die auch Stabilität in der Region bedroht. Wie gewohnt leugnet das Regime in Caracas die größte Massenflucht in der Geschichte Lateinamerikas, laut Kommunikationsminister Jorge Rodriguez würden venezolanische Botschaften weltweit mit Anfragen von Venezolanern überschwemmt, die erst geflüchtet und dann wieder heimkehren wollen. Der Leiter der peruanischen Migrationsbehörde Eduardo Sevilla hat am Freitag (14.) versichert, dass Venezuela seine Bemühungen drastisch verstärken müsste, damit seine Bürger im Rahmen des „Repatriierungsplans“ in das Land zurückkehren können.

„Jeden Tag kommen durchschnittlich 1.300 Flüchtlinge aus Venezuela in Peru an. Das vom venezolanischen Regime initiierte Programm hat keine nennenswerten Auswirkungen auf die venezolanischen Flüchtlinge in unserem Land. Die venezolanische Gemeinde in Peru ist inzwischen auf rund 437.000 Menschen angewachsen und wird jeden Tag mehr. Wir reden in der Realität von folgendem: An einem einzigen Tag kommen sechs Mal mehr Flüchtlinge an, als angeblich zurückgeführt werden. Wir müssten deshalb nicht weniger als 45 Flüge pro Woche von Lima nach Caracas haben, um einen gewissen Ausgleich zwischen denen die zurückkehren wollen und denen, die zu uns kommen, herzustellen“, so Sevilla.

„Die Zahl der Venezolaner, die sich nur in Peru und Kolumbien um Aufenthaltsgenehmigungen bemühen, übersteigt 640.00. Es ist ein freiwilliger Prozess und dabei handelt es sich um keine erfundenen Figuren – alle Flüchtlinge sind mit Vor- und Nachnamen registriert“, fügte er hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!