Gold, Kaninchen und Krypto: Venezuelas wirre Wirtschaftspläne

mad

In ganz Lateinamerika spricht man vom "Narren aus Venezuela" (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 03. Oktober 2018
Uhrzeit: 14:43 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela steht seit Jahren in den Schlagzeilen wegen seiner wirtschaftlichen Probleme, darunter chronischer Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten. Die Inflation könnte in diesem Jahr die Millionengrenze erreichen – 2,3 Millionen Menschen sind bereits aus dem einst reichsten Land Lateinamerikas geflohen. Das Regime von Nicolás Maduro hat mit einer Reihe von Maßnahmen reagiert, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren. Von einer digitalen Währung, die durch Öl gestützt wird, bis hin zu Projekten in der städtischen Landwirtschaft (Kaninchen und Hühner zu Hause züchten), hat es dem auf Kuba ausgebildeten Marxisten nicht an Kreativität gefehlt. In ganz Lateinamerika spricht man vom „Narren aus Venezuela“, dessen Ideen noch keinem Venezolaner wirklich geholfen haben.

Im Februar dieses Jahres gab das Regime bekannt, dass es mit dem Start des „Petro“ 735 Millionen US-Dollar gesammelt habe – und behauptete, es sei die weltweit erste virtuelle Währung, die von einer souveränen Nation ausgegeben wurde. In der Welt der Kryptowährung vertrauen nur sehr wenige den „offiziellen Informationen“, die bisher über den Petro veröffentlicht wurden. Sämtliche Angaben des Regimes sind nicht überprüfbar, Insider bewerten die „revolutionäre Idee“ bereits als weiteren „Rohrkrepierer“ und „Harakiri“.

Öl ist nicht die einzige reichlich vorhandene Ressource in Venezuela. Maduro behauptet, die viertgrößte Goldmine der Welt zu besitzen, obwohl sich Venezuela derzeit nicht einmal in der Top-Ten-Liste der Gold produzierenden Länder befindet. Anfang dieses Monats hat das Regime das Programm „Plan de Ahorro en Oro“ gestartet, das es Venezolanern ermöglicht, Zertifikate für den Erwerb von Goldbarren zu kaufen. Laut Maduro wird der Preis für einen 1,5 Gramm schweren Goldbarren 3,7 Milliarden Bolívares betragen, während ein 2,5 Gramm Barren 6,3 Milliarden Bolívares kostet. Wie beim Petro sprechen Ökonomen davon, dass es dem System an Glaubwürdigkeit und realistischer Durchführung fehlt.

Im März veröffentlichte Maduro auf Twitter ein Video, in dem er 152 Hühner füttert und ihre Eier einsammelt. „Wir können alle produzieren (Essen). Das ist urbane Landwirtschaft. Wenn Cilia (First Lady) und ich es können, warum nicht alle anderen?“, so der ehemalige Bus-Fahrer. Der Plan wurde sogar in Maduros Kabinett als Witz bezeichnet. Laut Landwirtschaftsminister Freddy Bernal sind die Menschen emotional an die Kaninchen gebunden und halten sie als Haustiere. „Wir brauchen eine Werbekampagne im Radio, im Fernsehen, in Zeitungen, in Cartoons, überall, damit die Leute verstehen, dass Kaninchen keine Haustiere sind, sondern zweieinhalb Kilo Fleisch“, so Bernal damals.

Siobhan Morden, Lateinamerika-Experte des Finanzdienstleisters Nomura, bringt es auf den Punkt. Nach seiner Meinung sind die sozialistischen Gedankencoctails „völlig irrelevant“, da es in Venezuela „keinen Wirtschaftsplan“ gibt. Demnach ist der Schaden, der bereits der Wirtschaft zugefügt wurde so groß, dass alle Maßnahmen, selbst wenn sie orthodox klingen, lediglich Stückwerk sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    kein Wunder, das es keine Kommentare gibt, was soll man zu obigem Schwachsinn auch schreiben.Ich warte nur noch auf die <<<<<empfehlung des Kolumbianischen Mad Burro, man möge seine Hauskatze verzehren, wenn sie dann alle weg sind kann man die sich starck vermehrenden Ratten essen guten Appetit!!

  2. 2
    Mango

    Hast vollkommen recht Alexandro. die letzten 2 Jahre sind die ganzen Straßenköter verschwunden. Ich hatte so eine Ahnung warum. Und heute sagen sie es frei heraus dass sie chorzizo daraus gemacht haben, und Hauskatzen sieht man jetzt auch nur ganz wenige. Wie du weist : gibt es zur Zeit kein Fleisch mehr. Auf dem Fleischmarkt werden nur Hühnerbeine und Klauen vom Schwein verkauft.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!