Bi-ozeanische Eisenbahn: Deutsch-schweizerisches Konsortium reist nach Bolivien

corredorbioceanico

Bi-Ozeanischer Eisenbahnzug stellt ein vorrangiges Projekt für Bolivien dar (Foto: radio.uchile)
Datum: 04. Oktober 2018
Uhrzeit: 15:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die administrativen Arbeiten für das transkontinentale Eisenbahnprojek „Biozeanischer Integrations-Eisenbahnkorridor“ (Corredor Ferroviario Bioceánico de Integración, CFBI) sind fast abgeschlossen und nun liegt der Schwerpunkt auf der Realisierung des Mega-Projektes. Laut Milton Claros, Minister für öffentliche Arbeiten, wurde für Ende dieses Monats das deutsch-schweizerische Konsortium zu einem Treffen in Bolivien eingeladen, um Finanzierungsstrategien und frühzeitige Investitionen in Bolivien zu definieren. Die gigantische Zugverbindung soll nach Fertigstellung über mehr als 3.750 Kilometer durch drei Länder führen. Rund 1.500 Kilometer befinden auf brasilianischem Territorium, 350 Kilometer auf peruanischem Gebiet. Dazwischen soll der Zug auf fast 1.900 durch Bolivien führen. Besonders für den Binnenstaat Bolivien, der nach wie vor keinen direkten Zugang zum Meer besitzt, ist das Projekt von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung.

„Wir haben uns dazu entschieden, dass das schweizerisch-deutsche Konsortium sich Ende dieses Monats mit uns treffen wird. Dabei geht es um die Entscheidung über die Durchführung des Projekts. Ich bin zuversichtlich, dass die Arbeiten nächstes Jahr beginnen werden“, so Claros. Für die Kosten aller zu verrichtenden Arbeiten wurden Investitionen von vierzehn Milliarden US-Dollar kalkuliert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!