Jair Bolsonaro will Einfluss Chinas in Brasilien stoppen

tewmmi

China entwickelte sich in den letzten Jahren zum wichtigsten Handelspartner für Brasilien (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 10. Oktober 2018
Uhrzeit: 20:42 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat Jair Messias Bolsonaro hat in einem Interview davor gewarnt, weitere Sektoren in die Hände des chinesischen Kapitals zu legen. „China kauft nicht in Brasilien ein, China kauft Brasilien und wir werden unsere Energiekonzerne nicht in chinesische Hände legen“, so Bolsonaro in einem Interview am Dienstagabend (9.) Ortszeit mit „Rádio Bandeirantes“. Kurz nach dem Interview stürzten die Aktien vom brasilianischen Energieunternehmen „Eletrobrás“ in den Keller, dessen Mehrheit des Aktienkapitals bisher vom brasilianischen Staat gehalten wird.

Die Börse von São Paulo fiel am Mittwoch (10.) um mehr als zwei Prozent, nachdem der rechtsextreme Jair Bolsonaro eine Privatisierung von „Eletrobrás“ ausschloss und die Reform des Rentensystems auf Eis legte. Die Märkte bezeichneten eine Reform des Rentensystems als unerlässlich, um das öffentliche Defizit zu reduzieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paddy Zé

    Wie man hiermit sieht, ist eigentlich total egal, ob links rechts oder mitte-irgendwas ein Kandidat politisiert. Die Gesichtslosen im Bankensystem erpressen jeden, der nicht dem Diktat des Geldes folgt. Die Börse hat keine Ethik und keine Moral. Sie ist des Teufels und ist an der ganzen Misere genauso schuldig. Aber man sieht sie NIE in der Öffentlichkeit, darum tun sie das, was kein Mensch sich getrauen würde. Ehrlich gesagt, manchmal denke ich, die Banken sind der Diktator der Welt.

    • 1.1
      Peter Hager

      „Ehrlich gesagt, manchmal denke ich, die Banken sind der Diktator der Welt.“ – Sie haben es erfaßt! Die Demokratie wurde in der Antike von Bankiers und Kaufleuten erschaffen, um nicht mehr unberechenbaren Despoten ausgeliefert zu sein. Sie den Kapitalisten dafür dankbar sein. Von Links kam bislang noch nichts derartig Positives.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!