Venezolanische Botschafterin aus Ecuador ausgewiesen

pence

US--Vizepräsident Mike Pence bei einem Treffen in Quito mit Präsident Lenín Moreno (Foto: Moreno)
Datum: 18. Oktober 2018
Uhrzeit: 22:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung in Ecuador hat die venezolanische Botschafterin Carol Delgado wegen „offensiver Äußerungen“ von Medienminister Jorge Jesús Rodríguez Gómez zur „Persona non grata“ (Unerwünschte Person) erklärt und ihr 72 Stunden Zeit gegeben, das Land zu verlassen. Rodríguez hatte den ecuadorianischen Präsidenten Lenin Moreno als „Lügner“ bezeichnet. Hintergrund waren dessen Angaben zu den dramatischen Flüchtlingszahlen aus Venezuela. Das kriminelle Maduro-Regime leugnet noch immer den Exodus aus Venezuela – die größte Massenflucht in der jüngeren Geschichte Lateinamerikas.

„Die Erklärungen des venezolanischen Kommunikationsministers Jorge Rodríguez zeigen, dass dieser korrupte, mörderische und lügnerische Sozialismus des 21. Jahrhunderts immer noch in Venezuela existiert“, so der ecuadorianische Minister für nationale Kommunikation, Andrés Michelena, als Reaktion auf die Anschuldigungen gegen Moreno.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Diesem „korrupten, mörderischen und lügnerischen Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ war die Regierung von Ecuador über viel zu lange Zeit unterwürfig zu Diensten, entgegen den vitalen Interessen des eigenen Volkes, solange die Einflußreichen und Korrupten davon profitieren konnten. Ich kenne einige Ecuadorianer persönlich, die Dank des Regimes in Caracas Multimillionäre wurden. Offensichtlich bereitet man sich in Ecuador inzwischen auf „die Zeit danach“ vor. Würde man dort aus eigenen Fehlern lernen und versuchen, es besser zu machen, wäre das lobenswert. Doch danach sieht es mir nicht aus, eher nach, „Früh übt sich, wer ein Wendehals werden will!“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!