Ein Gespenst am Südhimmel

stern

Aufnahme der FORS-Kamera vom Sternentstehungsgebiet NGC 2467 (Foto: ESO)
Datum: 22. Oktober 2018
Uhrzeit: 19:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

FORS2, eine Kamera, die am Very Large Telescope der ESO in Chile montiert ist, hat die aktive sternbildende Region NGC 2467 beobachtet. Das Bild wurde im Rahmen des ESO-Programms „Cosmic Gems (Kosmische Juwelen)“ aufgenommen, das die seltenen Gelegenheiten nutzt, bei denen die Beobachtungsbedingungen nicht geeignet sind, wissenschaftliche Daten zu sammeln. Anstatt nichts zu tun, ermöglicht das „Cosmic Gems“-Programm der ESO, die Teleskope der ESO dazu zu verwenden, um optisch beeindruckende Fotos vom südlichen Himmel zu schießen.

Dieses plastische Porträt einer aktiven sternbildenden Region – NGC 2467, manchmal auch als Totenkopfnebel bezeichnet (nicht zu verwechseln mit NGC 246, der ebenso genannt wird) – ist ebenso gespenstisch wie schön. Dieses Bild aus Staub, Gas und hellen jungen Sternen, die durch die Schwerkraft scheinbar einen grinsenden Schädel formen, wurde mit dem FORS-Instrument am Very Large Telescope (VLT) der ESO aufgenommen. Während die Teleskope der ESO in der Regel für die Erhebung von wissenschaftlichen Daten verwendet werden, können sie auch solche Bilder aufnehmen, die einfach nur schön sind.

Es ist leicht zu erkennen, woher der Vergleich mit einem Gespenst kommt. Diese junge, leuchtende Formation ähnelt deutlich einem beunruhigenden hohlen Gesicht, von dem hier nur der klaffende Mund sichtbar ist. NGC 2467 schlummert im Sternbild Puppis (Achterdeck des Schiffs), das zudem eher unromantisch mit Poopdeck übersetzt werden kann.

Diese nebulöse Ansammlung von Sternhaufen ist die Geburtsstätte vieler Sterne, wo ein Überschuss von Wasserstoffgas den Rohstoff für die Sternentstehung lieferte. Es handelt sich in der Tat nicht um einen einzigen Nebel. Seine verschiedenen Sternhaufen bewegen sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Es handelt sich nur um eine zufällige Kombination entlang der Sichtlinie mit der Erde, die die Sterne und das Gas zu einem humanoiden Gesicht formen. Dieses strahlende Bild mag den Astronomen nichts Neues verraten, aber es gewährt uns allen einen Blick in den schillernden Südhimmel, voll mit leuchtenden Wundern, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. NGC 2467 wurde bereits am 9. Dezember 1784 vom hannoveranisch-englischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.

Puppis ist eines von drei nautisch benannten Sternbildern, die den südlichen Himmel befahren. Aus ihnen setzt sich das einzelne, riesige Sternbild Argo Navis (Schiff Argo) zusammen, das nach dem Schiff des mythischen Jason und den Argonauten benannt ist. Argo Navis wurde seitdem in drei Gruppen eingeteilt: Carina (Kiel des Schiffs), Vela (Segel des Schiffs) und Puppis, wo dieser Nebel beheimatet ist. Jason ist zwar eine mythische Heldenfigur, ist aber am bekanntesten für seinen Diebstahl des goldenen Vlieses.

Dieses Bild wurde im Rahmen des „Cosmic Gems“-Programms der ESO aufgenommen, einer Initiative zum Zwecke der Bildung und der Öffentlichkeitsarbeit, die Bilder von interessanten, faszinierenden oder optisch attraktiven Objekten verbreitet, die mit ESO-Teleskopen aufgenommen wurden. Das Programm nutzt die Teleskopzeit, die nicht für wissenschaftliche Beobachtungen genutzt werden kann. Sofern die gesammelten Daten für zukünftige wissenschaftliche Zwecke nützlich sein könnten, werden diese Beobachtungen gespeichert und den Astronomen über das wissenschaftliche Archiv der ESO zur Verfügung gestellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!