Globaler Hunger nach Sojabohnen zerstört Brasiliens Cerrado

feuer

Mit immer höherer Geschwindigkeit werden riesige Landflächen verbrannt und gerodet (Foto: ScreenshotTVBrasil)
Datum: 30. Oktober 2018
Uhrzeit: 14:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Savannen Zentral-Brasiliens umfassen mit einer Fläche von zwei Millionen Quadratkilometern ein Gebiet von der Größe Alaskas. Die Bundesstaaten Goiás, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul und Minas Gerais sind von Cerrados bedeckt, ebenso wie Teile von Maranhão, Paraná, Piauí und São Paulo. Sie sind einer der artenreichsten Orte der Welt – vierzig Prozent der dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten gibt es nirgendwo sonst auf der Welt. Der globale Hunger nach Sojabohnen zerstört ein einzigartiges Gebiet, die Folgen sind dramatisch.

Nach Angaben von Umweltorganisationen verschwand zwischen 2013 und 2015 alle zwei Monate ein Gebiet von der Größe des Großraums London, was den Cerrado zu einem der am stärksten gefährdeten Ökosysteme der Welt macht. Mit immer höherer Geschwindigkeit werden riesige Landflächen verbrannt und gerodet, wobei die Entwaldung weitgehend von der Nachfrage nach Land für den Anbau von Sojabohnen angetrieben wird. Diese werden hauptsächlich an Nutztiere wie Schweine und Hühner zum Verzehr auf der ganzen Welt exportiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!