Brasilien will „kindlichen Antiamerikanismus“ in Lateinamerika beenden

brasilien

Brasilien beabsichtigt, eine "strategische Beziehung" zu den Vereinigten Staaten zu haben, die den "rein kommerziellen" Bereich übersteigt (Foto: Prefeitura Municipal de Bombinhas)
Datum: 03. November 2018
Uhrzeit: 13:21 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens designierter Vizepräsident hat am Freitag (2.) bekräftigt, dass der diplomatische Druck auf Venezuela erhöht werden muss. Nach den Worten von Antônio Hamilton Mourão ist diese Maßnahme notwendig, um die Abhaltung von Präsidentschaftswahlen zur Bewältigung der politischen Krise im Land zu fördern. Der ehemalige General und ehemalige militärischer Attaché der brasilianischen Botschaft in Caracas wies darauf hin, dass Brasilien wie ein Großteil der demokratischen Regierungen der Welt die vorgezogenen Neuwahlen vom 20. Mai 2018 nicht anerkannt.

In einem Interview mit dem Nachrichtenportal „Uol“ vertrat Mourao die Ansicht, dass eine Anhebung der wirtschaftlichen Sanktionen nicht greifen wird. Brasilien wird deshalb den „diplomatischen Druck zur Förderung des Machtwechsels in Venezuela erhöhen“.

Gefragt nach den konkreten Maßnahmen, was dieser „diplomatische Druck“ bedeutet, antwortete Mourao: „Brasilien wäre bereit, an einer eventuellen Friedensmission der Vereinten Nationen in Venezuela teilzunehmen“. Nach seinen Worten wird die Bolsonaro-Regierung unter anderem das Ziel verfolgen, den „kindlichen/kindischen Antiamerikanismus“ in Lateinamerika zu beenden. Brasilien beabsichtigt, eine „strategische Beziehung“ zu den Vereinigten Staaten zu haben, die den „rein kommerziellen“ Bereich übersteigt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Saevecke

    So ein Clown ,kann man denn bei der Vorgeschichte (mit Lula/Tenner) die jetzigen Wahlergebnisse anerkennen , eine Farce.

  2. 2
    caratinga

    Dias Impeachment ist nach Regeln der Demokratie in BRA erfolgt.
    Dilma ist wegen Unfähigkeit, Lula wegen Korruption, Temer sollte man ein Denkmal setzen, er hat BRA vor dem Bankrot gerettet. Ergebnis von14 Jahre PT Politik.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!