Brasilien wird die kubanische Diktatur nicht weiter ernähren

bolso-1

Jair Messias Bolsonaro ist der neue Präsident Brasiliens ( Foto: Archiv)
Datum: 19. November 2018
Uhrzeit: 12:37 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasiliens gewählter Präsident Jair Messias Bolsonaro hat am Sonntag (18.) bekräftigt, dass die in den abgelegensten und armen Verwaltungsbezirken des Landes arbeitenden 8.332 kubanischen Ärzten nicht mehr unter den „Bedingen der Sklavenarbeit“ praktizieren dürfen. Gegenüber Journalisten betonte Bolsonaro, dass Brasilien die „kubanische Diktatur nicht weiter ernähren/am Leben erhalten wird“.

„Wir können kubanische Sklaven in Brasilien nicht mehr länger dulden und wir können/werden die kubanische Diktatur nicht weiter ernähren“, beharrte das designierte Staatsoberhaupt. Er deutete erneut an, dass das kubanische Ärzteprogramm von der Diktaur dazu benutzt wird, sich auf Kosten seiner Ärzte zu finanzieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    schön langsam wird mir dieser typ sympathisch.die angeblich 40.000 in venezuela weden zum größtenteil abgehauen sein.unter chavez wurden an die regierung cubas 15.000 $ im jahr bezahlt. die ärzte haben hier für den venezolanischen mindestlohn gearbeitet.seit jahren hört man hier nichts mehr von cubanischen ärzten.viele davon waren auch keine richtigen ärzte.cuba soll seine sklaven zurückholen,vielleicht gibt es noch ein land,daß diese diktatur fördern will.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!