Brasilien: Anzahl der Staudämme mit gravierenden strukturellen Problemen nimmt zu

damm

Dem Bericht zufolge gehören von den 45 Staudämmen mit gravierenden Problemen mehr als die Hälfte öffentlichen Körperschaften und Einrichtungen (Foto: Agência Nacional de Águas)
Datum: 19. November 2018
Uhrzeit: 15:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Am 5. November 2015 ist eine Naturkatastrophe von gigantischem Ausmaß über Brasilien hereingebrochen. Der Dammbruch von Bento Rodrigues ereignete sich in einem Stadtteil der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais, als die Dämme eines Rückhaltebeckens eines Eisenerztagebaus brachen. Dabei starben 19 Menschen und bis zu 62 Millionen Kubikmeter giftigen Schlamms flossen daraufhin über mehrere Flüsse in Richtung Atlantik. Das folgenschwere Unglücksereignis im größten Land Lateinamerikas könnte allerdings kein Einzelfall bleiben. Nach Angaben der „Agência Nacional de Águas“ (nationale Wasserbehörde – ANA) weisen landesweit 45 Staudämme schwerwiegende Mängel in der Struktur auf. Im Jahr 2016 hatten 25 Staudämme Probleme. Dies ist der zweite Bericht, den ANA nach dem Bruch des Samarco-Staudamms in Minas Gerais erstellt hat.

Dem Bericht zufolge gehören von den 45 Staudämmen mit gravierenden Problemen mehr als die Hälfte öffentlichen Körperschaften und Einrichtungen. Staudämme, die von staatlichen Behörden kontrolliert werden, haben laut der Agentur ebenfalls viele Probleme. Das „Departamento Nacional de Obras Contra as Secas“ (DNOCS), eine bereits 1909 gegründete selbständige Behörde deren Hauptaufgaben Maßnahmen zur regionalen Wasserversorgung sind, gibt an, dass sie regelmäßig Inspektionen an 326 Staudämmen durchführt und dafür fast 330 Millionen Reais für Sanierung und Modernisierung der Strukturen zur Verfügung hat (1 US-Dollar entspricht 3,75 Reais).

Risikosituation

Im Bundesstaat Bahia (südlichster Teil der Region Nordosten) gibt es die meisten Staudämme mit unzureichender Instandhaltung, die öffentliche und private Unternehmen abdecken. Von den 335 vom Institut für Umwelt und Wasserressourcen (INEMA) untersuchten Staudämmen haben zehn erhebliche strukturelle Beeinträchtigungen. Alagoas, ebenfalls im Nordosten, ist der zweite Bundesstaat mit Problemen der Staudämme. Demnach gibt es sechs, von denen fünf bereits im Jahr 2016 als gefährdet eingestuft wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!