USA werfen venezolanischem TV-Mogul Bestechung und Geldwäsche vor

skandal

Ein US-Bundesgericht hat am Montag (19.) Anklage gegen Gorrín erhoben (Foto: Archiv)
Datum: 20. November 2018
Uhrzeit: 18:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das US-Justizministerium hat den Eigentümer der venezolanischen Kette Globovisión, Raúl Gorrín, Bestechung und Geldwäsche vorgeworfen. Demnach soll der Chavista Millionen durch Korruption erworbene US-Dollar gewaschen und einen Teil des Geldes zum Kauf von Luxusimmobilien verwendet haben. Bereits im August dieses Jahres wurde bekannt, dass Matthias Krull, Relationship Manager bei der Schweizer Privatbank Julius Bär, rund 200 Millionen US-Dollar für die in den USA wegen Drogenschmuggel inhaftierten Stiefsöhne von Venezuelas Staatschef Maduro waschen sollte. Krull, der sich der Verschwörung zur Geldwäscherei für schuldig bekannt hat, arbeitete mit sogenannten “ Türöffnern“ zusammen. Einer davon soll Raúl Gorrín gewesen sein.

Ein US-Bundesgericht hat am Montag (19.) Anklage gegen Gorrín erhoben. Die Staatsanwaltschaft hat mitgeteilt, dass Millionen von unrechtmäßig erworbenen US-Dollar zuerst auf Bankkonten in der Schweiz und dann auf US-Konten übertragen wurden. Gorrín, der sich auf seiner Website als Salsa-liebender Humanist definiert, erwarb damit Jets, Yachten, Häuser, Pferde und Luxusuhren. Alle Vermögenswerte wurden eingefroren, die Justiz spricht von einem „gigantischen“ Fall. Bei Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von fünfundvierzig Jahren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!