USA: Regierung von Venezuela soll offiziell als illegitim erklärt werden

essen-hungern-venezuela

Das Volk hungert – und Politclown Maduro gönnt sich was (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 13. Dezember 2018
Uhrzeit: 11:59 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 20. Mai 2018 ließ sich Venezuelas Despot Nicolás Maduro Moros in vorgezogenen Neuwahlen im Amt bestätigen.. Diese Wahl wird von den meisten demokratischen Staaten der Welt, darunter den USA, den Staaten der Europäischen Union und dem meisten Regierungen Lateinamerikas nicht anerkannt. In Washington haben der republikanische Senator Marco Rubio und der Demokrat Bob Menéndez am Dienstag (12.) den US-Präsidenten Donald Trump gebeten, die Maduro-Regierung noch vor dem 10. Januar offiziell als „illegitim“ zu erklären und die vom Volk gewählte Nationalversammlung offiziell als einzige legitime demokratische Institution anzuerkennen.

„Es ist an der Zeit, dass die Vereinigten Staaten die demokratisch gewählte Nationalversammlung als einzige legitime Regierungsinstitution in Venezuela offiziell anerkennen“, so Rubio in einer Erklärung. Er wies darauf hin, dass Maduro „manipulative und verfassungswidrige Taktiken angewandt hat, um in Venezuela an der Macht zu bleiben – einschließlich der betrügerischen Wahlen vom Mai 2018 und der Schaffung einer unrechtmäßigen konstituierenden Versammlung im Juli 2017“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Solches Geschwalle bringt niemanden weiter! Wenn die USA oder die NATO in Venezuela nicht bald eingreifen, werden dort andere Fuß fest fassen, was dem Frieden in der Region und dem Rest der Welt nicht förderlich sein kann. Am Montag konnte ich in Maiquetia eine dicke An-124 der Luftwaffe der russischen Föderation bewundern. Was die an Bord hatte, war leider nicht ergründen. War bestimmt nichts Gutes. – Regierungsflugzeuge aus Kuba kommen und gehen fast täglich. – Übelste Typen aus Iran, Libanon und China geben sich auch am Flughafen die klinke in die Hand.

    Aus Russland kam gestern diese Nachricht:
    „Venezuela’s Minister of Defense, Vladimir Padrino Lopez, announced the purpose of the arrival of Russian strategic missile carriers Tu-160 in the country.
    – Let no one in the world be afraid of the presence of these planes that landed on Venezuelan territory. “We are the builders of peace, not war,” the minister told Telesur. Within the next week, Russian bombers and Venezuelan Air Force planes will fly together over the coastal state of Vargas. According to Lopez, the training is aimed at preparing for the defense of the country „from any possible aggression.“

  2. 2
    C.H. Sievers

    >Solches Geschwalle bringt niemanden weiter!Wenn die USA oder die NATO in Venezuela nicht bald eingreifen,….werden dort andere Fuß fest fassen, was dem Frieden in der Region und dem Rest der Welt nicht förderlich sein kann< in dem Fall, Russen, Kubaner, Chinesen, Türken, Libanesen, Iraner und jedwedes anderes Gesocks, soweit es nicht ohnehin schon da ist, bzw. längst da war.
    Insgesamt gesehen, die größt- mögliche Katastrophe, verursacht durch jahrzehntelange Ignoranz.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!