„Ikea“ bereitet Markteintritt in Lateinamerika vor

ikea

1974 kam IKEA nach Deutschland und eröffnete in Eching bei München sein erstes Einrichtungshaus (Foto: Inter IKEA Systems B.V.)
Datum: 20. Dezember 2018
Uhrzeit: 12:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der schwedische Möbelriese Ikea bereitet seinen Markteintritt in Lateinamerika vor. Das Vorhaben des multinationalen Einrichtungskonzerns ist Teil eines Plans in Märkte zu expandieren, in denen sie bisher nicht vertreten sind. Die größte Haushaltsmöbelmarke der Welt wird im kommenden Jahr über eine lokale Firma/Frachisnehmer in Mexiko starten, für 2020 ist der Markteintritt in Chile, Peru und Kolumbien geplant.

Laut Torbjörn Lööf, internationaler Ikea-Chef, ist Chile der Markt in Südamerika mit der größten Erfahrung in diesem Bereich und zugleich Hauptsitz der Falabella Gruppe. Demnach will Ikea mit der zu den größten Händlern Süd-Amerikas zählenden Gruppe zusammenarbeiten. Im Fall Kolumbien wird Ikea in einem Gebiet konkurrieren, in dem sich Homecenter, Muebles & Accesorios, Easy und Casaideas befinden – letztere ebenfalls chilenischer Herkunft.

Neben Lateinamerika ist die Expansion in die Märkte Estland, Ukraine, Puerto Rico, Oman, Luxemburg, Macau und die Philippinen geplant. Im Rahmen dieses Vorhabens werden voraussichtlich bis zu drei Milliarden Kunden mit Filialen weltweit erreicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!