„Mehr Ärzte“ in Brasilien: Infiltriert von kubanischen Agenten

kuba-brasilien

Kuba hat seine "Ärzte" zurückgeholt (Foto: Archiv)
Datum: 20. Dezember 2018
Uhrzeit: 13:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rund dreißig Millionen US-Dollar jährlich fehlen künftig in Kubas Staatskasse. Den Betrag überwies bisher Brasilien für die Entsendung von Medizinern. Die hat Kuba zurückgeholt – wegen des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro. Das Gesundheitsministerium in Havanna begründete den Schritt mit „unverhohlenen, verächtlichen und drohenden“ Äußerungen von Bolsonaro. Am Mittwoch (19.) bekräftige das designierte Staatsoberhaupt, dass Agenten des kubanischen Geheimdienstes und der Armee das Programm „Más Médicos“ infiltriert hatten.

„Von den ersten zweihundert, die Brasilien verlassen hatten, waren alle kubanischen Agenten oder Mitglieder der kubanischen Armee. Sie waren keine Mediziner und waren nur hier, um die von ihnen praktizierte Sklavenarbeit zu überwachen. Dies geschah mit Zustimmung der linken Arbeiterpartei des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva“, so Bolsonaro in den sozialen Netzwerken. In seiner Erklärung, die er von seinem Wohnsitz in Rio de Janeiro aus machte und die kürzer als üblich war, bekräftigte Bolsonaro, dass er die „Diktatoren von Kuba und Venezuela“ nicht zu seiner Amtseinführung eingeladen hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!