Brasilien: Beamte mit „kommunistischen“ Ideen werden entlassen – Update

brasilien

Onyx Lorenzoni ist der Stabschef von Präsident Bolsonaro (Foto: Tomaz Silva/Agência Brasil)
Datum: 04. Januar 2019
Uhrzeit: 08:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der neuen brasilianischen Regierung ist kein Platz für kommunistisches Gedankengut. Staatsminister Onyx Lorenzoni kündigte eine „Säuberung“ der Verwaltung an. Angestellte in den Ministerien, die mit der Regierung ideologisch nicht auf einer Linie liegen, sollen entlassen werden. „Wir sind gewählt worden, weil die Gesellschaft genug von den sozialistischen und kommunistischen Vorstellungen der letzten 30 Jahre hat. Diese führten uns zum aktuellen Chaos“, so Lorenzoni.

Nach seinen Worten wird Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro die gesamte Struktur der brasilianischen öffentlichen Verwaltung überprüfen und diejenigen Beamten entlassen, die „kommunistische“ Ideen verteidigen. Der Stabschef kündigte am Donnerstagabend (3.) Ortszeit die Entlassung von rund 300 Beamten mit befristeten Verträgen in seinem Verantwortungsbereich an. „Es mach keinen Sein, dass wir Leute beschäftigen und bezahlen, die andere Ideen oder eine andere Form der Gesellschaftsorganisation verteidigen“.

Update, 15. Januar

Präsident Bolsonaro hat 320 Mitarbeiter aus dem Präsidialamt entlassen. Demnach sind die Arbeitnehmer, deren Ideologie mit den früheren linken Regierungen der ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff und mit den Merkmalen der linken Arbeiterpartei (PT) übereinstimmt, nicht tragbar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Im Grunde eine völlig korrekte und notwendige Entscheidung. Kommunismus ist mit Demokratie unvereinbar, und auch demokratischer Sozialismus wurde noch niemals verwirklicht, wie selbst Jürgen Bartsch von der LINKE einräumt. Ich sehe auch nicht, was eine rein abstrakte Ideologie, die der menschlichen Natur, ihren Wünschen und Bedürfnissen, völlig konträr entgegensteht, Gutes bewirken könnte. – Doch sollte Lorenzoni aufpassen, daß das Ganze nicht in eine Hexenjagd à lá McCarthy ausartet, wo unliebsame Bürger als „Kommunisten“ bezeichnet wurden, nur um sie kalt zu stellen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!