Venezuela: Preise für Grundnahrungsmittel steigen um 700.000 Prozent

laul

Plünderungen verdeutlichen Nahrungsmittelkrise in Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 04. Januar 2019
Uhrzeit: 09:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund des anhaltenden Ungleichgewichts der venezolanischen Wirtschaft befindet sich das Land in einer Hyperinflation. Diese wirkt sich auf das Einkommen venezolanischer Familien aus und deren Fähigkeit, wesentliche Güter zu kaufen, ist extrem begrenzt. Das Gehalt verdampft und beeinflusst den Konsum. Der Mindestlohn von 4.500 „Bolívares Soberanos“ reicht nicht einmal für ein Kilogramm Kaffee.

Die Preise der Produkte des Basiskorbes (Canasta Básica) haben nach Angaben von verschiedenen Nichtregierungsorganisationen in den letzten zwölf Monaten Steigerungen von bis zu 700.000 Prozent verzeichnet. Demnach lagen im November die Kosten für den Nahrungskorb bei 44.954 „Bolívares Soberanos“, für die ein Arbeiter zehn Grundgehälter benötigte, um seine Grundnahrungskosten zu decken. In elf Monaten betrug die kumulierte Inflation nach Berechnungen der vom Volk gewählten Nationalversammlung 702.000 Prozent.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!