Venezuela: „Kriminelle Diktatur“ ist Bedrohung für die Sicherheit Kolumbiens

kolumbien

Kolumbiens Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez (Foto: vicepresidencia.gov)
Datum: 11. Januar 2019
Uhrzeit: 08:52 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer öffentlichen Erklärung nach der Vereidigung von Nicolás Maduro für eine neue Amtszeit in Venezuela versicherte Kolumbiens Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez, dass das Nachbarland „leider zu einer Bedrohung für die Sicherheit Kolumbiens und die regionale Sicherheit geworden ist“. Verantwortlich dafür ist eine „kriminelle Diktatur“, die das Volk unterdrückt.

„Wir wissen, wie der Drogenhandel unter dem Schutz der venezolanischen Behörden im Nachbarland floriert. Kriminelle Gruppierungen aus Kolumbien und aus verschiedenen Teilen der Welt bewegen sich ungehindert auf venezolanischem Territorium. Das schmerzhafteste von allen ist allerdings die humanitäre Tragödie, in der wir das venezolanische Volk leben sehen. Bei jeder Gelegenheit flüchtet die Bevölkerung, um ein Minimum an Lebensqualität außerhalb ihres Landes zu finden“, so Ramírez.

Sie forderte alle Kolumbianer, Lateinamerikaner und die ganze Welt dazu auf, einen Ausweg aus der „venezolanischen Diktatur“ zu finden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Kolumbien dürfte per Saldo von der Diktatur in Venezuela mehr profitieren, als Schaden nehmen. Schließlich waren es Venezolaner, wie Walid Makled, die die potentiellen Nachfolger von Pablo Escobar ausschalteten und den großen Drogenhandel von Kolumbien nach Venezuela verlagerten. Und dies mit voller Unterstützung, wenn nicht Beteiligung, venezolanischer Regierungskreise und Militärs. – Ein Fall der PSUV und Rückkehr zur Demokratie würden den Drogenhandel in der Region nicht schmälern, sondern großenteils nach Kolumbien zurückkehren lassen. Auch andere Nachbarländer Venezuelas sind auf diese „Errungenschaften des bolivarischen Sozialismus“ nicht scharf, um mit Heike Hänsel von der LINKE zu reden, weshalb man gerne die Halunken in Caracas verbal verurteilt, aber in keiner Weise an den Grundfesten ihrer Macht rüttelt.

  2. 2
    Thor

    wenn man wollte, hätte man diese Leute schon lange aussortiert. Da aber etliche Mächte von diesem Regime enorm profitieren, wird das Ganze noch lange so weitergehen. Wie lange das Experiment bei dieser unglaublichen Infaltion noch gut geht, wird sich noch zeigen.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten