Keine Touristenbahn im Regenwald der Maya!

train

Mit bis zu 160 km/h durch den mexikanischen Regenwald? (© borphy/istockphoto.com & Sebastian Terfloth - Collage RdR)
Datum: 18. Januar 2019
Uhrzeit: 19:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Ein Projekt des mexikanischen Präsidenten López Obrador bedroht die Regenwälder auf der Halbinsel Yucatan. Eine neue Zugstrecke soll Touristen von der karibischen Küste aus Cancún zu den archäologischen Pyramidenstätten im Landesinneren bringen. Der sogenannte Maya-Zug mit geschätzten Baukosten von umgerechnet 7 Milliarden Euro bringe dem armen Süden des Landes Entwicklung, verspricht Präsident Obrador. Mit bis zu 160 km/h soll der Zug Urlauber von den Badeorten Cancún und der Riviera Maya an der karibischen Küste zu den archäologischen Pyramidenstätten wie Palenque im Landesinneren befördern.

Die geplante 1.525 Kilometer lange Zugtrasse soll dazu quer durch einzigartige Regenwaldgebiete in fünf mexikanischen Bundesstaaten gebaut werden. Die Länge entspricht ungefähr der Distanz zwischen Hamburg und Rom! Zufahrtspisten für schwere Maschinen und Baumaterialien sowie Arbeitersiedlungen müssen in die sensiblen Ökosysteme geschlagen, Millionen Tonnen Erdreich und Gestein bewegt, Unmengen Beton und Stahl verbaut werden. Die Zugstrecke droht Biosphärenreservate der Selva Maya zu durchschneiden, Heimat von Jaguar, Tapir und Brüllaffe. Die Arten benötigen große zusammenhängende Waldgebiete, um sich bewegen, ernähren und vermehren zu können. Der Bau einiger Tunnel und Brücken reicht nicht aus, um den Tierarten ihre Wanderungen zu ermöglichen.

Auch die Gemeinden der indigenen Maya auf der Halbinsel Yucatan sind von dem Projekt betroffen – und lehnen es daher ab. „Der Maya-Zug hat weder etwas mit den indigenen Maya zu tun, noch nützt der Massentourismus der Maya-Bevölkerung. Wir wollen kein neues Cancún oder Rivera Maya sein, wo internationale Hotelketten, Reiseunternehmen und Restaurantketten die einzigen Begünstigten sind“, schreiben die Einwohner an den mexikanischen Präsidenten Lopez Obrador. Sie bitten ihn, keine Zugstrecke durch die Biosphärenreservate und indigenen Gebiete zu bauen.

Der Verein Rettet den Regenwald e.V. bittet um die Unterzeichnung einer Petition

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!