Massenflucht aus Venezuela: Verdacht auf Diphtherie-Ausbruch

masern

Eine schützende Impfung durch einen Toxoidimpfstoff (Diphtherieimpfstoff) ist verfügbar (Foto: Archiv(
Datum: 20. Januar 2019
Uhrzeit: 07:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Lebensmittel, Arznei, Wasser – im südamerikanischen Land Venezuela fehlt es an allem. In den Krankenhäusern sterben Hunderte Patienten, weil Ärzte und Material fehlen. In Massen verlassen die Menschen das einst reichste Land Lateinamerikas, das von einer kriminellen Links-Diktatur ausgeplündert und in den Ruin geführt wurde. Viele der Flüchtlinge sind nicht einmal ausreichend geimpft und schleppen Infektionskrankheiten wie Masern, Röteln und Windpocken in die aufnehmenden Länder ein. Die brasilianische Regierung sorgt sich nun um einem Diphtherie-Ausbruch in mehreren venezolanischen Städten.

„Es gibt einen Diphtherie-Ausbruch in mehreren Städten an der Grenze zu Brasilien. Wie gewohnt verschweigt das Maduro-Regime die Tatsachen und wir befürchten, dass Flüchtlinge die akute und ansteckende Infektionskrankheit auf unser Territorium tragen“, sorgt sich das Gesundheitsministerium im Bundesstaat Roraima. Bei mindestens einem Flüchtling wurde die Krankheit bereits diagnostiziert, eine Impfkampagne wurde angeordnet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!