Venezuela: Mehrere Todesopfer bei Protesten gegen die Diktatur – Update

provea

In mehrere Städten und Regionen finden Proteste gegen das Regime von Links-Diktator Nicolás Maduro statt (Foto: Provea)
Datum: 22. Januar 2019
Uhrzeit: 16:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela herrscht eine angespannte Atmosphäre. In mehrere Städten und Regionen finden Proteste gegen das Regime von Links-Diktator Nicolás Maduro statt. Nach Angaben von verschiedenen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) hat die Protestwelle auch die Straßen von Caracas erreicht. Seit den frühen Morgenstunden wurden mehr als 30 Demonstrationen im ganzen Land registriert, davon sind auch die einstigen Hochburgen der Regierungspartei betroffen. Die venezolanische NGO (Provea) veröffentlichte auf ihrem Twitter-Account Bilder von Fahrzeugen und Panzern der bolivarischen Nationalpolizei (PNB) in Caracas. Die von der Organisation geposteten Bilder zeigen Menschen, die Molotow-Cocktails auf staatliche Einrichtungen und Mitglieder der Sicherheitskräfte werfen.

Die Proteste finden am Vorabend eines angekündigten Massenprotestes statt, zu dem Maduro-Gegner aufgerufen haben. Der Präsident der vom Volk gewählten Nationalversammlung (Juan Guaidó) hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, auf die Straße zu gehen und Maduro zu drängen, sein Amt zu verlassen. Er versprach Amnestie für Zivil- und Militärbeamte. „Die Proteste westlich von Caracas haben gezeigt, dass es keine Gräben gibt, über die wir nicht springen können. Alle leiden an den selben Symptomen: kein Licht, kein Wasser, keine Medikamente, kein Gas und eine unsichere Zukunft. Wir sind alle in dieser Krise versunken, mit Ausnahme des Usurpators“, so Guaidó in seinem persönlichen Twitter-Account.

Update, 23. Januar

In der Nacht auf Mittwoch ist es landesweit zu weiteren Protesten gekommen. In mehreren Bundesstaaten wurden Statuen von Hugo Chávez niedergerissen oder in Brand gesteckt, die Sicherheitskräfte gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor. Der Oppositionsabgeordnete José Olivares berichtet auf Twitter vom Tod des 16-jährigen Alixon Pizani, der bei Unruhen von einer Kugel getroffen wurde. Im südlichen Bundesstaat Bolívar wurden drei Personen getötet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!