Adveniat: „Deutschland muss sich an die Seite des venezolanischen Volkes stellen“

depp

Am 20. Mai 2018 wurde Maduro in vorgezogenen Neuwahlen im Amt bestätigt. Diese Wahl wird von den meisten demokratischen Staaten der Welt, darunter den USA und den Staaten der Europäischen Union, nicht anerkannt (Foto: Archiv)
Datum: 25. Januar 2019
Uhrzeit: 09:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Die Bundesregierung muss sich jetzt mit ihren europäischen Partnern unmissverständlich auf die Seite des demokratischen Aufbruchs in Venezuela und gegen das diktatorische Regime Maduro stellen!“ Das fordert der Venezuela-Referent des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat, Reiner Wilhelm. Es genüge nicht, ein wenig Unterstützung zu bekunden und auf Neuwahlen zu hoffen. „Nicolás Maduro hat das demokratisch gewählte Parlament kaltgestellt und damit sich selbst seiner Legitimation beraubt“, so der Adveniat-Experte Wilhelm. „Unsere venezolanischen Partner, ob einfache Bürger, Menschenrechtler oder Bischöfe, hoffen darauf, dass die internationale Gemeinschaft die demokratischen Kräfte als legitime Regierung anerkennt. Im Kampf für die Demokratie setzen sie aktuell ihr Leben auf der Straße aufs Spiel gegen das immer brutaler vorgehende Regime unter Nicolás Maduro.“

Das unerwartet mutige Auftreten des Präsidenten des von Maduro nahezu vollständig entmachteten Parlaments, Juan Guaidó, hat in den vergangenen Wochen eine Welle der Hoffnung in der Bevölkerung des südamerikanischen Landes ausgelöst. Als nun für den symbolträchtigen 23. Januar, den Tag, an dem 1958 Diktator Marcos Pérez Jiménez gestürzt wurde, große Protestmärsche angekündigt wurden, hat sich gemäß der Verfassung Guaidó zum Übergangspräsidenten erklärt. „Damit hat er den Millionen Bürgern, die am gestrigen 23. Januar in ganz Venezuela gegen das Regime protestiert haben, zusätzliche Hoffnung auf ein Ende Maduros und ein Ende der humanitären Krise gegeben“, ist Adveniat -Referent Wilhelm überzeugt.

Die anhaltende Wirtschaftskrise und die galoppierende Inflation von über 1,3 Million Prozent haben dazu geführt, dass bereits 2017 mehr als 87 Prozent der Menschen in Armut lebten. Schätzungen zufolge haben bereits bis zu vier Millionen Venezolaner das Land verlassen.

„Als Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat haben wir 2018 unseren Projektpartnern vor Ort zusätzlich zu unserer jährlichen Projektförderung in Höhe von knapp einer Million Euro mehr als 150.000 Euro allein für Lebensmittel zur Verfügung gestellt“, erklärt Wilhelm. „Die Kirche ist die einzige Institution Venezuelas, der die Bevölkerung vertraut, und über deren Strukturen ausländische Hilfe die Menschen zuverlässig erreicht.“ So werden in den Pfarrgemeinden neben den Lebensmitteln auch die wenigen Medikamentenspenden verteilt, die meist nur über verschlungene Wege ins Land kommen. „Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat steht mit der Kirche vor Ort für einen politischen Wandel. Höchst Zeit, dass sich die politischen Kräfte in Europa dem anschließen“, fordert Adveniat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!