Venezolanische Piraten – die neue Geißel der Karibik

isla-magarita

Küstenorte werden zu Häfen für Seeräuber (Foto: Latinapress)
Datum: 28. Januar 2019
Uhrzeit: 10:42 Uhr
Ressorts: Karibik, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während die Wirtschaft Venezuelas zusammenbricht breitet sich eine Flut der Gesetzlosigkeit auch auf die nahe gelegene Insel Trinidad aus. Die Fischer der größten Insel der Kleinen Antillen leben in ständiger Angst vor venezolanischen Piraten und Schmugglern, die Überfälle durchführen und Drogen und Waffen gegen das Notwendigste austauschen. Viele Fischer haben ihre 75 PS starken Motoren gegen 200 Pferdestärken ausgetauscht, wenn sie nachts fischen gehen macht keiner von ihnen mehr ein Licht an. Etwa fünfzig Fischer im Dorf Fullarton sind bereits mit venezolanischen Piraten zusammengestoßen, wurden entweder ausgeraubt oder entführt. „Unsere einzige Chance ist im Dunkeln zu fischen, damit sie uns nicht sehen oder größere Motoren zu kaufen, damit wir ihnen davonfahren können“, klagt Fischer Gerry Padarath.

Das Festland von Venezuela liegt am nähsten Punkt nur rund zwanzig Kilometer von Trinidad entfernt. In glücklicheren Zeiten brachten Fähren Gruppen venezolanischer Touristen zum Feiern nach Trinidad. Heute, da Venezuela von einer kriminellen Links-Diktatur ausgeraubt und in einen totalen wirtschaftlichen Zusammenbruch abgleitet, sind die verarmten Küstenorte zu Häfen für Seeräuber geworden. Die meisten Piraten sind ehemalige Fischer, die in den warmen Gewässern der Karibik Thunfisch, Kraken und Garnelen gefangen haben. Aber unter Venezuelas ehemaligem Präsidenten Hugo Chávez durchlief die Fischereiindustrie ein katastrophales Verstaatlichungsprogramm, das viele Unternehmen dazu veranlasste, ins Ausland zu ziehen. Mit dem zusätzlichen Schlag der Hyperinflation haben viele der Fischer jetzt keinen Job und keine Möglichkeit, ihre Familien zu ernähren. Sie haben jedoch Zugang zu Booten und Waffen, die auf den zunehmend gesetzlosen Straßen Venezuelas erhältlich sind.

Das aktuelle Szenario erinnert an die Pirateriekrise in Somalia vor einem Jahrzehnt, in der arbeitslose Fischer zu den Waffen griffen, um vorbeifahrende Schiffe zu überfallen. Während die somalischen Piraten auf wohlhabende Frachtschiffe zielen, überfallen die Venezolaner andere Fischern aus Trinidad, die nicht viel mehr besitzen als sie selbst. Inzwischen gibt es immer mehr Schmuggler, die Kokain und Waffen nach Trinidad bringen und dafür verantwortlich sind, dass zunehmend tödliche Bandenkriege ausgelöst werden. Auf der Rückfahrt bringen sie Bootsladungen mit Windeln, Reis, Speiseöl und andere Grundnahrungsmittel mit, die in Venezuela inzwischen sehr knapp und fast nicht mehr erhältlich sind. Die Flut der Gesetzlosigkeit, die aus Venezuela heranzieht, wird zur Geißel der Karibik.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!