Venezuela: Interimspräsident Guaidó bestätigt Geheimtreffen mit dem Militär

menschenrechte

Staat und Militär verüben Tausende außergerichtliche Hinrichtungen (Foto: Archiv)
Datum: 31. Januar 2019
Uhrzeit: 05:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Interimspräsident Juan Guaidó hat am Mittwoch (30.) bestätigt, dass die venezolanische Opposition mit dem Militär ein Geheimtreffen abgehalten hat. In einem in der Zeitung „The New York Times“ veröffentlichten Gastbeitrag versicherte er, dass die venezolanische Opposition Geheimtreffen mit Angehörigen der Streitkräfte und Sicherheitskräften des Landes abgehalten habe. „Der Übergang wird die Unterstützung wichtiger militärischer Kontingente erfordern und wir haben deshalb Geheimtreffen mit Angehörigen der Streitkräfte und der Sicherheitskräfte abgehalten. Der Rückzug der Unterstützung des Militärs an Herrn Maduro ist entscheidend, um einen Regierungswechsel zu ermöglichen“. Der 35-jährige bekräftigte erneut, dass dem Militär eine Amnestie angeboten wurde.

Guaidó ist sich sicher, dass die Zeit Maduros abläuft. Der Despot hat demnach die Unterstützung des Volkes verloren. Um den Rückzug Maduros mit einem Minimum an Blutvergießen zu gestalten, müsse ganz Venezuela geeint handeln. Dafür brauche Venezuela allerdings die Unterstützung von demokratiefreundlichen Regierungen, Institutionen und Einzelpersonen weltweit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Tolle Initiative! Doch müßten schon die wesentlichsten Teile des Militärs das Angebot annehmen. Die kubanischen Besatzer, Militärführer und Geheimdienstler im Land, sowie die gerade herein sickernden russischen Milizen würden dem kaum tatenlos zuschauen. Noch kann ich mir nicht vorstellen, daß die Befreiung Venezuelas ohne U.S. Truppen möglich sein wird.

    Auch sollten Soldaten, die nachweißlich gefoltert oder gemordet haben, bzw. den Befehl dazu gaben, nicht straffrei ausgehen dürfen. Das wäre ein ganz schlechter Neuanfang und würde weite Teile der Bevölkerung zutiefst verbittern; ihr Vertrauen in die neue Führung von Anfang an zerstören.

    Was dabei raus kommt, wenn man nach einem politischen Wandel frühere Politverbrecher auf breiter Ebene Pardon gewährt, sehen wir ja heute im Bundestag in Gestalt der LINKE. Die finden auch noch scharenweise gleichgesinnten Nachwuchs.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!