Brasilien: Monatlich werden 13 Transvestiten und Transsexuelle ermordet

trans

Die Zahl der Todesfälle im Jahr 2018 ist niedriger als die im Jahr 2017 (Foto: Antra - Associação Nacional de Travestis e Transexuais)
Datum: 31. Januar 2019
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien wurden im vergangenen Jahr 163 Transvestiten und Transsexuelle ermordet. Dies geht aus einem am Donnerstag (31.) veröffentlichten Bericht der Nationalen Vereinigung von Transvestiten und Transsexuellen „Associação Nacional de Travestis e Transexuais“ (ANTRA) hervor. Demnach waren 82 Prozent der Opfer schwarz oder von dunkler Hautfarbe, 60,5 Prozent waren 17 und 29 Jahre alt. Die Organisation weist darauf hin, dass bei nur 15 Fällen die Verdächtigen festgenommen wurden, was einer Quote neun Prozent entspricht.

Die Zahl der Todesfälle im Jahr 2018 ist niedriger als die im Jahr 2017 (179 Fälle und damit die höchste Rate seit zehn Jahren), allerdings wird von einer Dunkelziffer ausgegangen. 53 Prozent aller Straftaten wurden mit Schusswaffen begangen, 21 Prozent mit einer Stichwaffe und 19 Prozent mit Schlägen oder Strangulation. Acht von zehn Verbrechen zeigten besondere Grausamkeiten, wie zum Beispiel verbrennen, steinigen, enthaupten vierteln oder ertränken der Opfer. „Dieses Maß an Grausamkeit ist ein relativ verbreitetes Zeichen für transphobischen Hass“, so Paulo Iotti von der Rechtsanwalts-Gruppe „Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“.

Den von ANTRA gesammelten Daten zufolge verwenden neunzig Prozent der Transvestiten und der transsexuellen Bevölkerung Prostitution als Einkommens- und Lebensgrundlage, da die Familienausgrenzung diese Personengruppe dazu zwingt. „Die Nichtanerkennung von Transidentitäten, Familienausschluss, Schulausschluss, Arbeitsplatzunsicherheit und Ausschluss vom Arbeitsmarkt sind alles Aspekte, die zur Marginalisierung dieser Bevölkerungsgruppe führen“, heißt es in dem Bericht.

In absoluten Zahlen wurden in Rio de Janeiro 2018 mit 16 Morden die meisten Transsexuellen getötet. Bahia meldete 15 Fälle, São Paulo 14, Ceará 13 und Pará 10 Fälle. In Zahlen proportional zur Bevölkerung ändert sich das Ranking, mit Mato Grosso an erster Stelle, Sergipe, Roraima, Rio Grande do Norte an vierter und Amazonas an fünfter Stelle, mit den höchsten Anteilen an Trans-Opfern pro 100.000 Einwohner.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!