Venezuela: Maduros Schergen ermorden 205 Menschen

protest

Die venezolanischen Sicherheitskräfte setzen bei der Niederschlagung der Proteste scharfe Munition ein (Foto: Voluntad Popular)
Datum: 31. Januar 2019
Uhrzeit: 22:14 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht der Nichregierungsorganisation „Provea“ starben im Jahr 2018 insgesamt 205 Menschen durch die polizeiliche Spezialeinheit „Fuerzas de Acciones Especiales de Venezuela“ (Faes). Die venezolanischen Sicherheitskräfte setzen bei der Niederschlagung der Proteste scharfe Munition ein. Der Großteil der Opfer, so heißt es in dem Bericht, waren Männer aus verarmten Stadtteilen in Caracas und anderen Städten. Die Stärke der Spezialeinheit wird auf rund 1500 Personen geschätzt. Faes-Mitglieder haben bereits 2018 den Polizeibeamten und Piloten Óscar Pérez erschossen.

US-Sicherheitsberater John Bolton hat diesen Donnerstag (31.) Nicolás Maduro empfohlen, die von Interimspräsident Juan Guaidó angebotene Amnestie „Je früher, desto besser“ zu akzeptieren und die Gelegenheit zu nutzen, sich an einen Strand zurückzuziehen. „Ich wünsche Ihnen einen langen und ruhigen Ruhestand, an einem schönen Strand irgendwo weit weg von Venezuela“, twitterte Bolton.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Pelle

    An einem schönen Strand? Ab nach Kuba, aber nicht an einen Strand, sondern nach Guantanamo!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!