„Air France“ streicht Flüge nach Caracas

Datum: 22. Februar 2019
Uhrzeit: 07:52 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der sich zuspitzenden politischen Krise in Venezuela hat die Fluggesellschaft „Air France“ mehrere Flüge in die venezolanische Hauptstadt Caracas gestrichen.

Aus Sicherheitsgründen seien „bestimmte“ Flüge nach Caracas bis mindestens kommenden Montag abgesagt, so eine Sprecherin der Airline am Mittwochabend. Betroffen sind demnach unter anderem die Direktverbindungen von und nach Paris.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Die Air France fliegt wieder Paris – Caracas (fast) direkt an. Der Flieger macht Pause in Martinique, wechselt die Crew und tankt vermutlich auch dort auf, weil der Verbrecher Clan in Caracas den Airlines für Treibstoff weit überhöhte Preise berechnet. Der Mist ist, man verläßt das Terminal in Maiquetia so spät, daß man in der Dunkelheit die riskante Strecke nach Caracas fahren oder in Nachbarschaft des Flughafens im Hotel übernachten muß. Bei allem Verständnis für das Wohlergehen der Crews, nun dem zahlenden Kunden das lebensbedrohliche Problem aufzuhängen ist keine akzeptable Lösung. Besser, sie würden den Stop auf Martinique beim Heimflug einlegen! In Paris kommt man ohnehin so früh morgens an, daß die Hühner noch schlafen. Zwei Stunden später wäre kein Beinbruch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!